Herzlich willkommen!

Der Landesmusikrat Berlin vertritt als Dachverband die Interessen der Institutionen und Verbände, die das Berliner Musikleben prägen. Er vertritt die musikpolitischen Interessen seiner Mitglieder, bildet ihre Koordinationsstelle und hat beratende Funktion gegenüber dem Senat und den Parteien im Berliner Abgeordnetenhaus.

In eigenen Projekten wirkt der Landesmusikrat darüber hinaus auch selbst in die Kulturlandschaft Berlin hinein. Dabei setzt er einen Schwerpunkt auf jugendkulturelle Aktivitäten.


Druckversion
22
APR

Instrument des Jahres

Alte Musik – live Il Violoncello barocco

Datum: 22.04.2018
Uhrzeit: 11:00 Uhr
Ort: Tiergartenstraße 1, 10785 Berlin - Besuchereingang: Ben-Gurion-Straße
Veranstalter: Musikinstrumenten-Museum des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz

Solisten:
Kristin von der Goltz, Violoncello
Léon Berben, Cembalo

Programm:
Werke von Girolamo Frescobaldi, Domenico Gabrielli, Johann Sebastian Bach, Nicola Francesco Haym und Francesco Geminiani

Das Violoncello war bereits im 17. Jahrhundert vor allem in Italien, England und Deutschland ein beliebtes Soloinstrument. Davon zeugen unter anderem die sechs Solosuiten für Violoncello von Johann Sebastian Bach.
Das Zusammenwirken von Generalbass und Violoncello, von zwei Violoncelli im Duett sowie das Solospiel werden bereits 1689 in den „Ricercari per Violoncello solo, con un Canone a due Violoncelli e alcuni Ricercari per Violoncello e Basso Continuo“ von Domenico Gabrielli aus Bologna exemplarisch ausgeführt.
Nicola Francesco Haym spielte in jungen Jahren im Orchester von Kardinal Ottoboni in Rom, bevor er 1701 nach England kam und dort neben seiner Tätigkeit als Cellist und Sekretär der Royal Academy of Music auch Libretti für Georg Friedrich Händel verfasste. Seine Sonaten für Violoncello und Basso continuo und diejenigen Francesco Geminianis zeigen die klanglichen und spieltechnischen Möglichkeiten des Violoncellos in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Eintritt:
14 €, ermäßigt 8 €

Tickets:

telefonisch unter 030.25481-178, per Mail unter kasse@mimpk.de (Abholung bis 30 Minuten vor Konzertbeginn) oder an der Tageskasse

22
APR

Jugend musiziert Berlin

Landespreisträgerkonzert

Datum: 22.04.2018
Uhrzeit: 17:00 Uhr
Ort: Mendelssohn-Remise am Gendarmenmarkt, Jägerstr. 51, 10117 Berlin

Programm:
1. Preisträger des Landeswettbewerbs musizieren in den Wertungskategorien
Blasinstrumente
Zupfinstrumente
Bağlama solo
Klavier vierhändig
Duo: Klavier und ein Streichinstrument
Duo Kunstlied: Singstimme und Klavier
Sonderwertung Klassik

Eintritt:
8,00 €

Vorverkauf:
Tel.: 030 803 69 96 und 030 90299-6356
E-Mail: office@dtkv-berlin.de und jumusued@landesmusikrat-berlin.de

Reservierung:
Tel.: 030 8170 47 26
E-Mail: reservierung@mendelssohn-remise.de

26
APR

Instrument des Jahres

Cello + Friends

Datum: 26.04.2018
Uhrzeit: 16:00 Uhr
Ort: Paul-Lincke-Grundschule, Pieskower Weg 39, 10409 Berlin
Veranstalter: Paul-Lincke-Grundschule

Programm:
Vortragsnachmittag mit Cellisten und anderen Instrumentalisten der Paul-Lincke-Grundschule in verschiedenen Besetzungen

Eintritt frei!

26
APR

Instrument des Jahres

Musik in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek - Cello-Konzert mit Schülerinnen und Schülern der Leo-Borchard-Musikschule

Datum: 26.04.2018
Uhrzeit: 18:30 Uhr
Ort: Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Grunewaldstr. 3, 12165 Berlin
Veranstalter: Stadtbibliothek Steglitz-Zehlendorf

Moderation und Leitung:
Katharina Collasius-Wachter

Programm:
Schülerinnen und Schüler verschiedener Altersgruppen der Steglitz-Zehlendorfer Musikschule präsentieren ein abwechslungsreiches Konzert rund um das Violoncello.

Eintritt frei!


Voranmeldung:

unter 030 – 90299 2408 oder unter www.stadtbibliothek-steglitz-zehlendorf.de

26
APR

Instrument des Jahres

MADE IN BERLIN - Julia Hagen, Cello

Datum: 26.04.2018
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ort: Joseph-Joachim-Konzertsaal, Bundesallee 1–12

MADE IN BERLIN
Julia Hagen, Cello
Naoko Sonoda, Klavier

Programm
Luigi Boccherini: Sonate A-Dur
Bohuslav Martinů: Variationen über ein Thema von Rossini H 290
Antonín Dvořák: Rondo g-Moll op. 94
Dmitri Schostakowitsch: Sonate d-Moll op. 40

Mehr

27
APR

Instrument des Jahres

Vernissage - Großmeister des deutschen Bogenbaus Christian Friedrich Knopf

Datum: 27.04.2018
Uhrzeit: 11:00 Uhr
Ort: Internationale Musikakademie Anton Rubinstein, Joachim-Friedrich-Str. 48, 10711 Berlin
Veranstalter: Internationale Musikakademie Anton Rubinstein

Programm:
Bereits zum sechsten Mal finden die Instrumentenausstellungen der Internationalen Musikakademie Anton Rubinstein in Zusammenarbeit mit dem renommierten Bogenbauer C. Hans-Karl Schmidt aus Dresden statt und sind immer ein Höhepunkt ihres Veranstaltungsjahres.
2018 gibt es dabei eine Premiere: Erstmals wird die Ausstellung, die sich dem Dresdner Bogenbauer Christian Friedrich Knopf (1815-1897) widmet, in den neuen Räumen der Akademie in Berlin-Charlottenburg stattfinden.
Darüber hinaus werden mehrere Fachvorträge die Ausstellung begleiten.

Eintritt frei!

Reservierungen:
www.rubinstein-akademie.de

28
APR

Instrument des Jahres

Fingerbrett und Murmelbahn - Schülervorspiel der Musikschule Paul Hindemith - Cello-Klassen von Hui-Chun Lin und Michela Vitale

Datum: 28.04.2018
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Ort: Gutshof Schloß Britz, Konzertraum 1.08, Alt-Britz 81, 12359 Berlin
Veranstalter: Musikschule Paul Hindemith Neukölln

Programm:
Ein Vorspiel für Celloschüler-Anfänger der Musikschule Paul Hindemith Neukölln.

Eintritt frei!

28
APR

Landesjugendensemble Neue Musik

Proben zur Frühjahrsarbeitsphase

Datum: 28.04.2018 - 01.05.2018
Uhrzeit: ganztägig

Frühjahrsarbeitsphase des Landesjugendensembles Neue Musik Berlin:

Programm: 
Howard Skempton (*1947): Chamber Concerto (1995) 
Claude Vivier (1948-1983): Et je reverrai cette ville étrange (1981) 
Einjuhani Rautavaara (1928-2016): Cantus Arcticus (1972) 

Leitung: Jobst Liebrecht

Bernd Alois Zimmermann (1918-1970): Metamorphose (1954)
Sofia Asgatowna Gubaidulina (*1931): Concordanza (1971)
Ensemble-Improvisation

Leitung: Gerhard Scherer

Probentermine:
18. März nachmittags: Vorprobe 
13. bis 15. April: Proben 
28. April bis 1. Mai: Proben 
11. + 12. Mai: Proben 

Die Proben finden in Berlin-Mitte und Berlin-Neukölln statt.

Konzert: 
13. Mai 2018, 20 Uhr im Werner-Otto-Saal des Konzerthauses Berlin

28
APR

Jugend musiziert Berlin

Führung in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin

Datum: 28.04.2018
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Ort: Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Blücherplatz 1, 10961 Berlin

Wie arbeitet eine Buchsortieranlage? Wie kommen die Noten aus dem Magazin ins Bereitstellungsregal? Welche Musikschätze gibt es in den Katakomben? Und wie kommt man mit einem Bibliotheksausweis an werbefreie Musikstreamingportale mit Millionen Songs und klassischen Werken?

Die einstündige Führung gibt einen kleinen Überblick.

Anmeldungen bitte unter jumu@landesmusikrat-berlin.de

28
APR

Jugend forscht: Musik

Führung in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin

Datum: 28.04.2018
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Ort: Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Blücherplatz 1, 10461 Berlin

Wie arbeitet eine Buchsortieranlage? Wie kommen die Noten aus dem Magazin ins Bereitstellungsregal? Welche Musikschätze gibt es in den Katakomben? Und wie kommt man mit einem Bibliotheksausweis an werbefreie Musikstreamingportale mit Millionen Songs und klassischen Werken?
Die einstündige Führung gibt einen kleinen Überblick.

Anmeldungen bitte unter jumu@landesmusikrat-berlin.de.


AKTUELLES

Teaser-Bild

Jugend musiziert: Landespreisträgerkonzert (18. 4. 2018)

Junge Talente konzertieren in der Mendelssohn-Remise

Junge Musikerinnen und Musiker, die sich beim 55. Landeswettbewerb Jugend musiziert Berlin einen 1. Preis erspielt haben, stellen sich am Sonntag, dem 22. April 2018, um 17 Uhr in der Mendelssohn-Remise am Gendarmenmarkt dem Publikum vor.

Wer sich ein Bild von der Leistungsfähigkeit und Vielfalt des musikalischen Berliner Nachwuchses machen möchte, ist herzlich eingeladen. Zu hören sind Preisträger der Kategorien Bağlama, Musical, Bass (Pop) solo, Klavier vierhändig, Duo Klavier und Streichinstrument, Duo Kunstlied sowie Besondere Ensembles.

Jugend musiziert Berlin steht unter dem Motto „Wettbewerb – Begegnung – Dialog“. Am Wettbewerb können Kinder und Jugendliche aus dem nichtprofessionellen Musikbereich teilnehmen. Auf Berliner Regional- und Landesebene wird der Wettbewerb vom Landesmusikrat Berlin e.V. getragen und steht unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters. Das Landespreisträgerkonzert veranstaltet der Landesmusikrat Berlin e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Tonkünstlerverband Berlin (DTKV e.V.). Es schließt den Berliner Landeswettbewerb ab. Ein großer Teil der jungen Künstlerinnen und Künstler werden jedoch aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen im Mai Gelegenheit bekommen, ihr Können beim 55. Bundeswettbewerb Jugend musiziert in Lübeck in die Waagschale zu werfen.

Datum: 22. April 2018, 17 Uhr
Ort: Mendelssohn-Remise am Gendarmenmarkt, Jägerstraße 51, 10117 Berlin
Eintritt: € 8,–
Vorverkauf: (030) 803 69 96 oder office@dtkv-berlin.de / jumusued@landesmusikrat-berlin.de
Reservierung: (030) 8170 47 26 oder reservierung@mendelssohn-remise.de

Pressemitteilung als PDF

Teaser-Bild

Raum für Musikschulunterricht (12. 4. 2018)

Landesmusikrat fordert rechtzeitiges Einplanen bei Neu- und Umbauten

Die Berliner haben schon jetzt hohen Bedarf an Musikschulunterricht, und die Stadt wächst stetig. Doch bei weitem nicht jeder kommt zum Zuge, der für seine Kinder oder sich selber Musikunterricht an einer der bezirklichen Musikschulen wünscht. Das Ziel von wöchentlich zwölf Musikstunden pro 1000 Einwohner wird im Durchschnitt um nahezu ein Drittel unterschritten. Es fehlen nicht nur Mittel für Musiklehrerinnen und Musiklehrer, sondern auch fachlich geeignete Räume.

Die Stadt Berlin plant zurzeit umfangreiche Neubauten im Bildungsbereich. Hierin liegt die Chance, endlich die Mangelsituation beim Musikschulunterricht zu verbessern. Der Landesmusikrat Berlin fordert in seinem Beschluss vom 19. März 2018, dass neue Musikschulen errichtet und bei Schulneubauten fachlich geeignete Raumverbünde für Musikschulen rechtzeitig eingeplant werden. Auch bei Um- und Erweiterungsbauten muss frühzeitig berücksichtigt werden, wie sie den Bedürfnissen musikalischer Bildung gerecht werden können.

Dabei geht es nicht um neue Forderungen. Vielmehr bietet sich jetzt die entscheidende Gelegenheit, bereits beschlossenen Zielen einen großen Schritt näherzukommen.

Dazu müssen so bald wie möglich auch die nötigen Geldmittel bereitgestellt werden.

 

>>> Pressemitteilung als Download

Teaser-Bild

Jazz in Europa – Konzerte des BJJO im Echy-Jahr 2018 (4. 4. 2018)

Jazz gehört zu Europa. Im Europäischen Kulturerbe-Jahr (ECHY) 2018 setzt das Berliner JugendJazzOrchester daher nach Kooperationen mit US-amerikanischen Partnern einen neuen Schwerpunkt und lädt die schwedische Jazz-Koryphähe Mats Holmquist nach Berlin ein.

Holmquist veröffentlichte sieben Bigband-Alben mit eigenen Kompositionen oder neuen Bearbeitungen der Musik von Wayne Shorter, Chick Corea und Herbie Hancock und ist einer der großen Jazzmusiker, die ein besonderes Interesse auch für die pädagogische Arbeit haben. Als Autor des Buches „The General Method. A New Methodology for a Tighter Big Band“ ist er weit über die Grenzen Europas hinaus bekannt geworden und wurde weltweit für Vorträge eingeladen. Er ist Gründer und Leiter der schwedischen National-Jugend-Bigband und hat zahlreiche Werke für alle denkbaren Formationen bis hin zum Symphonieorchester komponiert.

Für das Berliner JugendJazzOrchester hat Mats Holmquist eigene Kompositionen und passgenaue Arrangements mitgebracht. 

Konzerte:
Donnerstag, 29. März 2018, 20 Uhr (Georg-Naumann-Saal im Jazz Institut Berlin),
Donnerstag, 12. April 2018, 21 Uhr (Kunstfabrik SCHLOT)
Donnerstag, 21. Juni 2018, Fête de la Musique
Sonntag, 24. Juni, 13 Uhr (ECHY 2018  Open Air auf dem Gendarmenmarkt) 

Pressemitteilung als Download

 

 

Teaser-Bild

Aufbruch mit Musik – Frühjahrskonzert des LJO Berlin am Ostermontag (4. 4. 2018)

Noch im Herbst spannte das Berliner Landesjugendorchester bei umjubelten Konzerten in Stettin und Berlin einen Bogen über Landschaften und Geschichte Europas mit Werken von Mozart, Schostakowitsch und Vasks. Mit seinem Frühjahrskonzert am kommenden Ostermontag verfolgt das LJO sein Ziel weiter, die Musik als eine Kraft zu vermitteln, die Völker verbindet und Aufbruch inspiriert:

Bartók verwandelte in seiner Tanz-Suite Sz. 77 1923 seine Volksmusikforschungen in packende Konzertmusik; Edouard Lalo schrieb 1877 dem belgischen Cellisten Adolphe Fischer ein hochvirtuoses Solokonzert, in jener Zeit eine kleine Sensation. Robert Schumann eroberte im „sinfonischen Jahr“ 1841 mit seiner Frühlingssinfonie klangliches Neuland. Er konnte sich dabei auf ein europäisches Elite-Ensemble stützen, das Leipziger Gewandhausorchester, geleitet von seinem Freund Felix Mendelssohn.

Erarbeiten und dirigieren wird das Programm der stellvertretende Augsburger Generalmusikdirektor Lancelot Fuhry, der zum dritten Mal beim LJO zu Gast ist. Solistin im Cello-Jahr 2018 ist die junge Marie-Bénédicte Langlamet, die aus einer bekannten Berliner Musikerfamilie stammt.

 

Ostermontag, 2. April 2018, 20 Uhr, Konzerthaus Berlin

Musikalische Leitung: Lancelot Fuhry
Solistin: Marie-Bénédicte Langlamet, Violoncello

Programm:
Béla Bartók (1881–1945): Tanz-Suite, Sz. 77, BB 86a (1923)
Édouard Lalo (1823–1892): Konzert für Violoncello und Orchester d-Moll (1877)
Robert Schumann (1810–1856): Symphonie Nr. 1 B-Dur op. 38 (1841)

Pressemitteilung als Download

Teaser-Bild

Förderung junger Ensembleleiterinnen und Ensembleleiter in Berlin (22.03.2018)

Musikinteressierte und musikpädagogisch begabte Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 10-13 haben künftig in Berlin die Möglichkeit, sich zu Musikmentorinnen und Musikmentoren fortbilden zu lassen. Die Förderung junger Ensembleleiterinnen und Ensembleleiter startet zum Schuljahr 2018/19 in Berlin.

„Mit diesem neuen Angebot wird eine lange bestehende Lücke gefüllt: Junge Menschen erwerben die Fähigkeit, Musikensembles zu führen und zu qualifizieren. Für sie selbst bedeutet das nicht nur eine Anerkennung ihrer bisherigen Arbeit, sondern auch ein Testat, das sie auf ihrem weiteren Lebens- und Bildungsweg nutzen können“, unterstreicht die Präsidentin des Landesmusikrates Berlin Hella Dunger-Löper.

Das Programm zur Begabungsförderung hat der Landesmusikrat Berlin gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Jugend, Bildung und Familie ins Leben gerufen. Schülerinnen und Schüler können hier von erfahrenen Dirigentinnen und Dirigenten, Musikpädagoginnen und Musikpädagogen lernen, was es bedeutet, einen Chor oder ein Orchester zu leiten. Sie erlangen musikalische, organisatorische und soziale Kompetenzen und sind nach beendetem Kursus in der Lage, ihr musikalisches Engagement verantwortungsbewusst und zielführend umzusetzen.

Der mehrteilige Kursus findet an vier Wochenenden im Herbst 2018 und Frühjahr 2019 an der Sophie-Scholl-Schule in Schöneberg statt. Noch bis zum 20. Juni 2018 können Berliner Schulen und Musikschulen jeweils zwei Schülerinnen und Schüler vorschlagen.

Voraussetzung für eine Teilnahme am Programm sind fortgeschrittene Fähigkeiten im Instrumentalspiel und/oder im Gesang sowie Grundkenntnisse in Musiktheorie und Gehörbildung.

Die Ausbildung fördert musikalische und musikpädagogische Begabungen in einem richtungsweisenden Alter. Sie befähigt Schülerinnen und Schüler, sich aktiv und gestaltend einzubringen. Daneben eröffnet sie neue musikalische Netzwerke und Kooperationsmöglichkeiten zwischen Schulen, Musikschulen und Vereinen.

Anmeldung und weitere Informationen unter:

https://www.landesmusikrat-berlin.de/


> Pressemitteilung als Download

Teaser-Bild

Wettbewerb – Begegnung – Dialog (05.03.2018)

Startschuss für den 55. Berliner Landeswettbewerb „Jugend musiziert“

 

Rund 250 jugendliche Musikerinnen und Musiker kommen zwischen dem 8. und 11. März 2018 beim Berliner Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ zusammen, um sich mit Gleichaltrigen zu messen, Feedback von den Fachjurys zu bekommen und sich vielleicht  eine Fahrkarte zum Bundeswettbewerb in Lübeck zu erspielen. Dort treffen sich Mitte Mai die ersten Preisträger aus allen Bundesländern zur dritten und letzten Runde des renommierten bundesweiten Wettbewerbs.

Ausgeschrieben sind in diesem Jahr die Solowertungen Blasinstrumente, Zupfinstrumente, Musical, Orgel sowie die Ensemblekategorien Klavier vierhändig, Duo Klavier und ein Streichinstrument, Duo Kunstlied und Besondere Ensembles. Der Landesmusikrat hat zudem speziell in Berlin die Kategorien Interkulturelle Perkussion, Komposition und Band (Rock und Pop) ausgeschrieben. Die Kategorie „Band (Rock und Pop)“ findet in diesem Jahr auf Landesebene zum zweiten Mal gemeinsam mit Brandenburg statt, Austragungsort ist das Waschhaus in Potsdam.

„Die erfreulich hohe Beteiligung in den Solokategorien ist ein Hinweis, dass sich trotz gestiegener zeitlicher Belastungen durch schulische Aufgabenstellungen viele Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeitgestaltung nicht von ihrer Lust an der Musik abhalten lassen", sagt Markus Wenz, Vorsitzender des Landesausschusses Jugend musiziert Berlin. „Das gemeinsame Musizieren als starkes Moment der Beschäftigung mit Musik zeigt sich in diesem Jahr zudem eindrucksvoll daran, dass den TeilnehmerInnen der Solokategorien annähernd gleich viele TeilnehmerInnen der Ensemblewertungen gegenüberstehen.“

Die Wertungsspiele sind öffentlich und finden in der Universität der Künste Berlin und im Kulturhaus Karlshorst statt. Besonders spannend wird es bei der festlichen Abschlussveranstaltung am Sonntag, 11. März, 17.00 Uhr im Konzertsaal Hardenbergstraße: Dort erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbes ihre Ergebnisse und erhalten ihre Urkunden. Die Überreichung der Urkunden übernehmen traditionell Vertreter von politischen und kulturellen Institutionen in Berlin. Vergeben werden darüber hinaus zahlreiche Sonderpreise.

Der Eintritt zu allen Wettbewerbsveranstaltungen ist frei.

 

> Pressemitteilung als Download

Teaser-Bild

Eröffnung des Cello-Jahres am 18.1.2018 (04.01.2018)

Kultursenator Klaus Lederer erhält Unterricht von den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker

Das Instrument des Jahres 2018 ist das Cello. Hierauf einigten sich Landesmusikräte aus 9 beteiligten Bundesländern. In Berlin haben die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker die Schirmherrschaft übernommen.

Das Cello-Jahr wird offiziell mit einer Pressekonferenz und einer öffentlichen Cello-Unterrichtsstunde für Kultursenator Klaus Lederer eingeläutet, zu der wir Sie herzlich einladen.

Anwesend sein werden Kultursenator Klaus Lederer, VertreterInnen der 12 Cellisten, die Präsidentin des Berliner Landesmusikrates Hella Dunger-Löper, die Intendantin der Stiftung Berliner Philharmoniker Andrea Zietschmann und die Leiterin der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg Ina Finger für die öffentlichen Berliner Musikschulen.

Die Schirmherren werden ihre Ziele für das Cello-Jahr erläutern und Fragen zum Cello beantworten. Schwerpunkte des Programms und die Veranstaltungsbroschüre werden vorgestellt. Vorab kann schon verraten werden, dass die öffentlichen Berliner Musikschulen eine besondere Rolle im Cello-Jahr 2018 spielen.

Kultursenator Klaus Lederer wird bei der Konferenz als „Musikschüler“ seinen ersten Cello-Unterricht durch die 12 Cellisten erhalten.

Die Fachaufsicht für die Berliner Musikschulen liegt seit 2017 bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Regierungskoalition und Verwaltung haben sich zum Ziel gesetzt, in einem ersten Schritt mindestens 20% der Berliner MusikschullehrerInnen fest anzustellen.

Pressekonferenz zur Eröffnung des Cello-Jahres

18. Januar 2018, 13-14 Uhr

Philharmonie Berlin, Hermann-Wolff-Saal

Herbert-von-Karajan-Str. 1

10785 Berlin

 

Anmeldung und Informationen unter:

Landesmusikrat Berlin e.V.

Mail: info@landesmusikrat-berlin.de

Tel. 030 3973 1087

> Pressemitteilung als Download

Teaser-Bild

Hella Dunger-Löper neue Präsidentin des Landesmusikrates (05.12.2017)

Generalversammlung des Landesmusikrates am 4.12. im Rathaus Charlottenburg

  • Wahl des neuen Präsidiums
  • Podiumsdiskussion „Musikvermittlung im Spannungsfeld“
  • Ehrenpräsidentschaft für Dr. Hubert Kolland, Ehrenmitgliedschaft für Klaus-Jürgen Weber und Verleihung der Ehrennadel an Annette Indetzki
  • Beschlüsse zu Berliner Musikschulen und Musikbibliotheken

Wahl des neuen Präsidiums

Die Generalversammlung des Berliner Landesmusikrates wählte am vergangenen Montag die Staatssekretärin a.D. Hella Dunger-Löper zur neuen Präsidentin. Sie tritt die Nachfolge von Dr. Hubert Kolland an, der das Amt seit 2010 innehatte und nicht erneut kandidierte. Hella Dunger-Löper war von 2004 bis 2011 Staatssekretärin in der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. 2011 bis 2016 war sie Bevollmächtigte beim Bund, Europabeauftragte des Landes Berlin und Beauftragte für das Bürgerschaftliche Engagement. Sie sagte nach der Wahl:

„Ich danke den Mitgliedern des Landesmusikrates Berlin für das entgegengebrachte Vertrauen und dem bisherigen Präsidenten Dr. Hubert Kolland für seine großartige Arbeit. Es gilt nun, die musikpolitischen Ziele konsequent weiter zu verfolgen. Ich werde mich mit ganzer Kraft dafür einsetzen, die angestoßenen Prozesse voranzutreiben und die Berliner Politik unermüdlich an ihre Verantwortung für die Musikalische Bildung in der Hauptstadt zu erinnern.“

Als Vizepräsidentin bestätigten die LMR-Mitglieder Prof. Dr. Dörte Schmidt (UdK) und als Schatzmeisterin Dr. Adelheid Krause-Pichler (Tonkünstlerverband) im Amt. Die bisherigen Präsidiumsmitglieder Ina Finger (Musikschulen), Joachim Litty (Landesmusikakademie), Carl Parma (BMU), Ralf Sochaczewsky (Chorverband) und Markus Wenz (Jugend musiziert) wurden ebenfalls als Beisitzerin und Beisitzer wieder gewählt. Neues Mitglied im LMR-Präsidium ist als Beisitzer Matthias Kamps (DOV).

Ehrenpräsident, Ehrenmitglied und Verleihung der Ehrennadel

Die Verdienste des scheidenden Präsidenten Dr. Hubert Kolland würdigten die Mitglieder durch seine Wahl zum Ehrenpräsidenten. Hubert Kolland habe durch sein nie nachlassendes musikpolitisches Engagement entscheidende Akzente gesetzt, hieß es in der Laudatio. Er habe im Verein mit Präsidium und vielen Fachleuten die Masterpläne Musikalische Bildung unter Beteiligung von Fraktions-Vertreterinnen und Fraktions-Vertretern des Abgeordnetenhauses auf den Weg gebracht, die laufenden Projekte wie das Landesjugendorchester mit Auslandsreisen bereichert, das Projekt Instrument des Jahres (2013 Bağlama mit internationalem Symposium u.a.) gestärkt und neue Jugendprojekte entwickelt (Landesjugendensemble Neue Musik, Jugend forscht: Musik), die Einrichtung der LMR-Generalsekretariats-Position und die finanzielle Stärkung des LMR erreicht und hartnäckig für die Verbesserung der Lage der Musikschulen gekämpft.

Neben Hubert Kolland verabschiedete sich auch Klaus-Jürgen Weber aus Altersgründen aus dem Präsidium des LMR. Klaus-Jürgen Weber gehörte dem Gremium seit Gründung des LMR 1978 an und gab produktive Impulse in viele Richtungen, besonders in Bezug auf Jazz und die Entwicklung der Musikschulen. Die Generalversammlung ernannte Weber in Anerkennung seiner Verdienste zum Ehrenmitglied.

Annette Indetzki, Leiterin des Amtes für Weiterbildung und Kultur Treptow-Köpenick und langjährige Vorsitzende des Musikschulbeirats erhielt die Ehrennadel des Landesmusikrates. Indetzki setzte sich seit Jahren unermüdlich für eine Verbesserung der Berliner Musikschulsituation ein und war in schwierigsten Zeiten u.a. von 2004 bis 2016 Vorsitzende des Musikschulbeirats bei der jetzigen Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

„Musikvermittlung im Spannungsfeld“ – Podiumsdiskussion

Im öffentlichen Teil der Versammlung diskutierten Expertinnen und Experten aus Politik und Gesellschaft das Thema: „Musikvermittlung im Spannungsfeld“. An der Runde nahmen neben Dr. Hubert Kolland als Diskussionsleiter Chris Berghäuser (Musikschule Béla Bartók), Senatsdirigent Thomas Duveneck (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft), Prof. Dr. Rebekka Hüttmann (UdK), Dr. Maja Lasić (MdA, SPD-Fraktion), Rainer O. Brinkmann (Staatsoper Berlin) und Dr. Jens Renger (Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach) teil.

Fazit: Musikvermittlungsprojekte Berliner Musikinstitutionen für die Schule sind wichtig. Ohne kontinuierlichen und aufbauenden Musikunterricht über die ganze Schulzeit durch qualifizierte Schulmusik-Lehrkräfte drohen sie jedoch zu verpuffen. Die derzeit vermehrte Ausbildung von Quereinsteigerinnen und Quereinsteigern zu Schulmusik-Lehrkräften gefährdet die Qualität des Schulfachs Musik und des Schulmusikstudiums insgesamt.

Beschlüsse zu Berliner Musikschulen und Musik in Öffentlichen Bibliotheken

Die Generalversammlung erteilt dem neuen Präsidium mit zwei Beschlüssen Arbeitsaufträge für die neue Amtszeit: Mit dem Papier „Die Zukunft der Musik in Öffentlichen Bibliotheken“  fordert der LMR u.a. die gesetzliche Verankerung der Musikbibliotheken sowie die Stärkung des musikbibliothekarischen Fachpersonals. Die Fortsetzung des endlich richtig eingeschlagenen Weges zu mehr Festanstellungen an Musikschulen fordert das Papier „Musikschule 2025“.

>>> Pressemitteilung als Download

Teaser-Bild

1,2 Mio. zusätzlich für Berliner Musikschulen (29.11.2017)

Regierungsfraktionen sichern die Umsetzung des Koalitionsziels zur Festanstellung von MusikschullehrerInnen ab

Wie die drei Pressesprecher der Berliner Regierungsfraktionen heute einstimmig mitteilten, hat die Koalition 1,2 Mio.€ zusätzliche, zweckgebundene Mittel für die Berliner Musikschulen bereitgestellt. Diese Mittel sollen in allen Bezirken die Umsetzung des Koalitionsziels von „mindestens 20% Festanstellungen für MusikschullehrerInnen“ absichern.

Der Landesmusikrat Berlin begrüßt diesen Schritt ausdrücklich. Dr. Hubert Kolland, Präsident des Berliner Landesmusikrates, konstatiert:

„Wir freuen uns, dass die Parteien des rot-rot-grünen Senats nicht nur in ihren Wahlprogrammen die Sache der Musikschulen ernst genommen haben, sondern auch die Koalitionsvereinbarung und die Richtlinien der Regierungspolitik zielgerichtet umsetzen. Dieser Senat ist die erste Landesregierung Berlins, die die strukturelle Entwicklung der Berliner Musikschulen anpackt und damit entscheidende Grundlagen für die Musikalische Bildung der Musikstadt Berlin legt: Jetzt können erstmalig Kerne festangestellter Musikschulkollegien entstehen.“

Notwendig ist es nun, bei der Ausgestaltung der neuen Stellen, die Notwendigkeit eines pädagogischen Managements für die gesamte Musikschule ins Blickfeld zu rücken. Nur so kann der Schritt von bloßen Unterrichtsvermittlungsstellen zu wirklichen Musikschulen in Berlin tatsächlich vollzogen werden.

>>> Pressemitteilung als Download 

Teaser-Bild

Auf den Spuren Schönbergs und Eislers (17.11.2017)

Das Landesjugendensemble Neue Musik Berlin mit "PASSAGEN" in der Akademie der Künste
  • Exklusives musikalisches Rahmenprogramm zur AdK-Ausstellung
  • Erstmalig spielt das Ensemble den „Vater der Moderne“ – Arnold Schönberg 

Das Landesjugendensemble spielt am Sonntag, 26. November das einzige Konzert im Rahmen der Ausstellung der Akademie der Künste „Benjamin und Brecht. Denken in Extremen“. Unter dem Stichwort „Passagen“ nimmt das Ensemble Themen Bertolt Brechts und Walter Benjamins auf und lässt sie das Konzertprogramm bestimmen: Die Zeitgenossen Arnold Schönberg und Hanns Eisler reflektieren „Moderne“ und „Massengesellschaft“ in ihrer Musik. John Cage und Mauricio Kagel führen die Motive in die Gegenwart.

Zum ersten Mal widmet sich das Landesjugendensemble dem „Vater der Moderne“[1]Arnold Schönberg. Seine „Kammersinfonie Nr. 2“ spiegelt die kulturhistorischen Bruchlinien ihrer Entstehungsszeit wider. Walter Benjamin extrahierte aus der Großstadtwirklichkeit der 1930er Jahre die „Dialektik der Moderne“. Eisler dramatisiert diese Thematik in seiner Orchestersuite „Dans les Rues“. Als Filmmusik komponiert ist sie ein Beispiel für die von Brecht propagierte Gebrauchskunst.

Im Sinne Benjamins und Brechts bietet das Programm neben Musikgenuss Erkenntnis und Sinn. Das moderne „gesellschaftliche Substrat“ der Kunst erkennt Benjamin in Baudelaires Flaneurs-Stadtbetrachtungen. Brecht thematisiert es in vielen seiner Schriften. Auch in den beiden modernen Werken des Konzerts ist es zu finden: In Cages „Credo In Us“ sind Radio und Plattenspieler nicht mehr Agenten der Reproduktion. Die Medienreflexion macht sie vielmehr zu Akteuren in der Produktion. Kagel funktioniert umgekehrt das Musikerensemble in „Orchestrion-Straat“ zum „Automaten“ um. Das Musikwerk wird gleichzeitig zu einer Form der Kunst-Unterhaltung. Vielleicht könnte sie eine Entsprechung zu Brechts Suche nach dem sportiven Theatergenuss für alle Klassen sein.


[1] So der Verleger Henri Hinrichsen 1922 in einem Brief an Arnold Schönberg.

________________________________________________________________________________    

Sonntag, 26.11.2017, 19 Uhr
Akademie der Künste Berlin, Studio, Hanseatenweg 10, 10558 Berlin 

Landesjugendensemble Neue Musik Berlin
Leitung: Gerhard Scherer und Jobst Liebrecht

PASSAGEN - Programm:
Arnold Schönberg (1874-1951): Kammersinfonie Nr. 2 (1906-16/1939)
Hanns Eisler (1898-1962): Suite für Orchester Nr. 5 op. 34 aus der Musik zum Film „Dans les Rues“ (1933)
John Cage (1912-1992): Credo In Us (1942)
Mauricio Kagel (1931-2008): Orchestrion-Straat für Kammerensemble (1995/96) 

>>> Pressemitteilung als Download 

Musikalische Fort- und Weiterbildung: Neues MIZ-Portal

Das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ) hat ein neues Internetportal zum Thema Musikalische Fort- und Weiterbildung veröffentlicht. Das Angebot ist die zentrale Rechercheplattform für alle, die ihre Kenntnisse zur Musik ausbauen und vertiefen wollen.

Zum Portal


Nachklang – Studie mit ehemaligen LJO-Mitgliedern


Musikwissenschaft: Neuer Fachbeitrag von Prof. Dr. Dörte Schmidt im MIZ

Über die Musikwissenschaft ist die Musik ein integraler Teil der deutschen Wissenschaftslandschaft. Dörte Schmidt informiert über die Entwicklungen des Fachs sowie über Forschungsrichtungen, Ausbildungswege und Berufsfelder.

Zum Beitrag


Instrumente gesucht!

Die Landesmusikakademie Berlin ruft zu Spenden von Musikinstrumenten auf, die dann an Geflüchtete weitergegeben werden. Wer Musikinstrumente Spenden möchte und wissen will, welche Instrumente besonders nachgefragt sind, kann hier weitere Informationen finden:

Aufruf der Landesmusikakademie zur Instrumenten-Spende