Herzlich willkommen!

Der Landesmusikrat Berlin vertritt als Dachverband die Interessen der Institutionen und Verbände, die das Berliner Musikleben prägen. Er vertritt die musikpolitischen Interessen seiner Mitglieder, bildet ihre Koordinationsstelle und hat beratende Funktion gegenüber dem Senat und den Parteien im Berliner Abgeordnetenhaus.

In eigenen Projekten wirkt der Landesmusikrat darüber hinaus auch selbst in die Kulturlandschaft Berlin hinein. Dabei setzt er einen Schwerpunkt auf jugendkulturelle Aktivitäten.


Druckversion
19
AUG

Landesmusikrat

Der Landesmusikrat auf dem Familiensportfest

Datum: 19.08.2018
Uhrzeit: 12:00 Uhr - 18:00 Uhr
Ort: Olympiapark Berlin
Veranstalter: Landessportbund Berlin e. V.

Der Landesmusikrat auf dem Familiensportfest
Infostand zusammen mit der Landesmusikakademie

Aktivitäten
Jeweils einstündige Workshops:
Kreativer Tanz für Kinder
Hip-Hop für Jugendliche

Zur Website des Familiensportfestes
Landesmusikakademie Berlin

22
AUG

Instrument des Jahres

Jour fixe - Musik am Nachmittag: LUX TRIO

Datum: 22.08.2018
Uhrzeit: 15:30 Uhr
Ort: Musikinstrumenten-Museum, Besuchereingang Ben-Gurion-Straße, 10785 Berlin

LUX Trio:
Jae Hyeong Lee, Violine
Hoon Sun Chae, Violoncello
Eunyoo An, Klavier

Werke von Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven und Bohuslav Martinů

Veranstalter: Musikinstrumenten-Museum des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz
Eintritt frei, Ausgabe der Tickets ab 14 Uhr an der Museumskasse

23
AUG

Instrument des Jahres

Berliner:Cello:Sommer 2018 - In 90 Minuten um die halbe Welt

Datum: 23.08.2018
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ort: VISTÉL'S CelloMusikSalon, Leipziger Straße 61, 10117 Berlin

Duo Cello Capriccioso:
Douglas Vistel, Violoncello
Almuth Kraußer-Vistel, Klavier

Eine Celloreise von Rumänien bis nach Buenos Aires

Veranstalter: Duo Cello Capriccioso
Eintritt: 20 €
Tickets: Bestellungen telefonisch unter 030 – 488 255 33 oder per E-Mail an cellomusiksalon@vistels.com

30
AUG

Instrument des Jahres

Berliner:Cello:Sommer 2018 - Rendezvous mit einem Cellogiganten

Datum: 30.08.2018
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ort: VISTÉL'S CelloMusikSalon, Leipziger Straße 61, 10117 Berlin

Duo Cello Capriccioso:
Douglas Vistel, Violoncello
Almuth Kraußer-Vistel, Klavier

Musikalisches Portrait des berühmten Cellovirtuosen David Popper

Veranstalter: Duo Cello Capriccioso
Eintritt: 18 €
Tickets: Bestellungen telefonisch unter 030 – 488 255 33 oder per E-Mail an cellomusiksalon@vistels.com

01
SEP

Landesjugendensemble Neue Musik

Vorprobe zur Herbstarbeitsphase

Datum: 01.09.2018
Uhrzeit: ganztägig

Vorprobe zur Herbstarbeitsphase
nachmittags

Weitere Einzelheiten folgen!

01
SEP

Instrument des Jahres

Cellotraum-Workshop für neugierige Erwachsene mit Stefanie John

Datum: 01.09.2018
Uhrzeit: 15:00 Uhr - 18:00 Uhr
Ort: Weidenweg 58, 10247 Berlin

Der Klang des Cellos fasziniert viele Musikfans und manche träumen davon, selbst einmal dieses klassische Streichinstrument zu spielen. Ist es als Erwachsener dafür zu spät? Im Cellotraum-Workshop erhalten Sie die Möglichkeit, es einfach einmal auszuprobieren. In einer kleinen Gruppe von 2-4 Teilnehmern macht die Cellistin Stefanie John Sie mit „Ihrem“ Cello vertraut. Unter versierter Anleitung werden Sie bereits am Ende des Nachmittags erste Musikstücke zum Klingen bringen – ganz ohne musikalische Vorkenntnisse. Eine einmalige Erfahrung oder der Beginn einer neuen, lange währenden Leidenschaft …

Veranstalter: Stefanie John, Diplom-Cellistin, Diplom-Instrumentalpädagogin
Teilnahmegebühr: 75 €
Anmeldung unter https://www.stefaniejohn-cello.de/cellistin/#cello-lernen

01
SEP

Instrument des Jahres

Musikfest Berlin: Nicolas Altstaedt spielt Johann Sebastian Bach

Datum: 01.09.2018
Uhrzeit: 11:00 Uhr
Ort: Philharmonie Berlin, Kammermusiksaal, Herbert-von-Karajan-Straße 1, 10785 Berlin

Nicolas Altstaedt, Violoncello

Johann Sebastian Bach: Sechs Suiten für Violoncello solo BWV 1007-1012

Veranstalter: Berliner Festspiele, Schaperstraße 24, 10719 Berlin
Eintritt: 10 bis 35 €
Tickets: Bestellungen telefonisch unter 030 – 254 89 100 oder per E-Mail an ticketinfo@berlinerfestspiele.de

04
SEP

Instrument des Jahres

Kammermusikabend Violoncello und Klavier: 4 Saiten treffen 88 Tasten

Datum: 04.09.2018
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ort: Bezirkszentralbibliothek Marzahn-Hellersdorf "Mark Twain", Foyer, Marzahner Promenade 54/55, 12679 Berlin

Elisabeth Wiklander, Violoncello
Kurt Wiklander, Gesang und Klavier

Kurt Wiklander: Fünf Lieder für Bass, Violoncello und Klavier op. 58
Kurt Wiklander: Toccata Concertante op. 45
Kurt Wiklander: Romance op. 22:2
Johann Sebastian Bach: Suite Nr. 1 für Violoncello solo G-Dur BWV 1007
Claude Debussy: Clair de lune aus „Suite bergamasque“
Aulis Sallinen: Elegi till Sebastian Knight für Violoncello solo
Edvard Grieg: Sonate a-Moll op. 36

Auf Einladung der Marzahner Musikbibliothek gastieren unter dem Motto „4 Saiten treffen 88 Tasten“ der schwedische Komponist und Konzertpianist Kurt Wiklander und seine Tochter Elisabeth Wiklander in der Bezirkszentralbibliothek „Mark Twain“.

Elisabeth Wiklander ist Cellistin des London Philharmonic Orchestra (LPO). Nach Stationen in Den Haag und Amsterdam (Concertgebouw Orchestra) ist sie seit 2013 Mitglied des LPO. Neben ihrer Orchestertätigkeit ist sie auch solistisch und als Kammermusikerin tätig. So musizierte sie u. a. mit dem Bournemouth Symphony Orchestra. Elisabeth Wiklander trat ebenso als Kammermusikerin in der Jacqueline du Pré-Hall in Oxford und der Göteborger Concert Hall auf. Sie konzertiert außerdem zusammen mit den bekannten Pianisten Dag Achatz und Richard Meyrick.

Kurt Wiklander studierte Orgel, Klavier, Kirchenmusik und Komposition u. a. an den Hochschulen für Musik in Köln und Göteborg. Zahlreiche Aufnahmen für den Rundfunk und auf CD sind von und mit ihm erschienen. Wiklander absolvierte Solistenprüfungen für Klavier und Orgel. Er zählt zu den namhaftesten zeitgenössischen Komponisten Schwedens.

Veranstalter: Musikbibliothek Marzahn-Hellersdorf
Eintritt frei

06
SEP

Instrument des Jahres

Berliner Meisterkurs für Cello mit Prof. Wolfgang Emanuel Schmidt

Datum: 06.09.2018 - 11.09.2018
Uhrzeit: ganztägig
Ort: Blackmore International Music Academy, Warmbrunner Straße 52, 14193 Berlin

Leitung: Prof. Wolfgang Emanuel Schmidt (Universität der Künste Berlin/Musikhochschule Weimar)

Veranstalter: Blackmore International Music Academy
Teilnahmegebühr: ab 749 € aktiv / 200 € passiv / 50 € Tageskarte
Anmeldung unter Tel. +49 30 89 73 48 65 (AB) oder contact@blackmore-academy.com

09
SEP

Instrument des Jahres

Konzertreihe Cello Capriccioso 2018: Cello Concertante

Datum: 09.09.2018
Uhrzeit: 17:00 Uhr
Ort: VISTÉL'S CelloMusikSalon, Leipziger Straße 61, 10117 Berlin

Duo Cello Capriccioso:
Douglas Vistel, Violoncello
Almuth Kraußer-Vistel, Klavier

Cellokonzerte von Camille Saint-Saëns, Joseph Haydn und Peter Tschaikowsky in der Fassung für Violoncello und Klavier

Veranstalter: Duo Cello Capriccioso
Eintritt: 18 €
Tickets: Bestellungen telefonisch unter 030 – 488 255 33 oder per E-Mail an cellomusiksalon@vistels.com


AKTUELLES

Teaser-Bild

Zum zwölften Mal schlägt’s „Jumu rockt!“ (4. 6. 2018)

Kategorie „Pop“ rockt den SkyLiveClub

„Kategorie Pop“: Das klingt erstmal nicht so aufregend. 2006 führte „Jugend musiziert Berlin“ diese Kategorie ein, im Juli 2016 konnte „Jumu rockt!“ sein Zehnjähriges feiern: ein neues Konzertformat, geschaffen extra für die Musikerinnen und Musiker und Gruppen, die in den Regionalwettbewerben und im Landeswettbewerb überzeugt haben.

Am Freitag, dem 8. Juni 2018, sind sie ab 19 Uhr im SkyLiveClub zu hören: Die jungen Berliner Bands „Green Forest“, „Mango Delight“ und „Show Berries“, die „Black Sheep“ und die „Box of Candy“, „Soundwave“ und die „Merian Band“. Sie alle zeigen, womit sie Jurys und Publikum in Berlin überzeugt haben.

„Pop und Rock, R&B, Singer-Songwriter, das sind alles Arten des Musizierens, die hohe Professionalität verlangen – aber eben noch viel mehr“, sagt Markus Wenz, Pianist, Musikschul- und Hochschullehrer und Vorsitzender des Landesausschusses Jugend musiziert Berlin. „Die Musiker wollen ihr Publikum ganz direkt berühren, auch durch ihr Auftreten, das Setting und einen individuellen Sound. Es ist schon etwas Besonderes, wenn junge Musikerinnen und Musiker unter den Bedingungen eines Wettbewerbs ihrem Stil, ihrer Persönlichkeit treu bleiben. Deswegen freuen wir uns besonders über diese Preisträgerinnen und Preisträger.“

Und was auf Musik überhaupt zutrifft, das gilt umso mehr für all das, was in der „Kategorie Pop“ sein Zuhause gefunden hat: „It’s all in the performance!“ Da gibt’s nur eins: Kommen, hören. Und rocken.

Jumu rockt!
Freitag, 8. Juni 2018, 19 Uhr
SkyLiveClub, Just Music, Oranienstraße 140-142, 10969 Berlin

Eintritt frei!

Pressemitteilung als PDF

Weitere Informationen:
https://www.landesmusikrat-berlin.de/projekte/jugend-musiziert-berlin/10-jahre-jumu-rockt/

Teaser-Bild

23 erste Preise für Berlin beim 55. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“

Eine Woche stand ganz Lübeck im Zeichen der Musik!

81 junge Musikerinnen und Musiker hatte Berlin nach Lübeck entsandt, um die Hauptstadt beim 55. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ zu vertreten, der am 24. Mai zu Ende gegangen ist. Ihre Ergebnisse können sich sehen lassen: 23 Berlinerinnen und Berliner erspielten sich einen 1. Preis, 18 einen 2. Preis und 24 einen 3. Preis. Rund 2600 jugendliche Musikerinnen und Musiker waren aus ganz Deutschland sowie aus deutschen Schulen im Ausland dabei und brachten die Hansestadt zum Klingen.

„Unabhängig von ihren jeweiligen Wertungskategorien eint die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bundeswettbewerbs die Freude am Musizieren und am gegenseitigen Austausch, wie er während der Woche des Bundeswettbewerbs an vielen Stellen möglich war und gepflegt wurde“, sagt Markus Wenz, Vorsitzender des Landesausschusses Jugend musiziert Berlin und Jury-Vorsitzender im Bundeswettbewerb. „Dies macht einmal mehr die Verbundenheit zu diesem Hobby bewusst, die neben den musizierenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch Eltern, Lehrkräfte und Freunde und Bekannte umfasst und die trotz teilweise großer schulischer Belastung immer noch ermöglicht wird.“

Herausragende Berliner Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs in Lübeck präsentieren sich beim traditionellen Bundespreisträger-Konzert dem Publikum:

Samstag, 16. Juni 2018, 17.00 Uhr im Roten Rathaus
Eintritt frei!

„Jugend musiziert“ ist ein dreistufiger Wettbewerb, der über Regional- und Landesebene zum Bundeswettbewerb führt. Jugend musiziert Berlin bietet allen Berlinerinnen und Berlinern das ganze Jahr in vielen kostenfrei zugänglichen Konzerten „Musik für alle“ in hoher Qualität.

Pressemitteilung als PDF

Teaser-Bild

Neuer Mitarbeiter für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Landesmusikrat

Seit dem 1. April 2018 unterstützt Friedrich Sprondel das Team der Geschäftsstelle in der Lübecker Straße, in der wichtige Fäden des Berliner Musiklebens zusammenlaufen. Sprondel arbeitete als Musikwissenschaftler, Journalist und Dramaturg in Freiburg und den USA und lebt seit 2011 in Berlin.

Die Präsidentin des Landesmusikrates Hella Dunger-Löper sagt: „‚Musik für alle‘ ist der Leitsatz unserer Arbeit. Wir sehen das Musikleben als kraftvollen, lebendigen Teil der Kultur unserer Stadt; als ein Forum, auf dem unsere vielfältigen Identitäten sich frei darstellen und unser Zusammenleben immer wieder neu verhandeln. Dieses Forum wollen wir so vielen Menschen wie möglich öffnen, und dafür brauchen wir eine breite, aktive Öffentlichkeitsarbeit. Wir sind froh, mit Friedrich Sprondel einen qualifizierten Mitarbeiter gewonnen zu haben, der sich ganz in den Dienst dieses Ziels stellt.“

Friedrich Sprondel steht ab sofort für alle Anfragen als kompetenter Ansprechpartner in Sachen Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung.

 Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.landesmusikrat-berlin.de/

Pressemitteilung als PDF

Teaser-Bild

Jugend musiziert: Landespreisträgerkonzert (18. 4. 2018)

Junge Talente konzertieren in der Mendelssohn-Remise

Junge Musikerinnen und Musiker, die sich beim 55. Landeswettbewerb Jugend musiziert Berlin einen 1. Preis erspielt haben, stellen sich am Sonntag, dem 22. April 2018, um 17 Uhr in der Mendelssohn-Remise am Gendarmenmarkt dem Publikum vor.

Wer sich ein Bild von der Leistungsfähigkeit und Vielfalt des musikalischen Berliner Nachwuchses machen möchte, ist herzlich eingeladen. Zu hören sind Preisträger der Kategorien Bağlama, Musical, Bass (Pop) solo, Klavier vierhändig, Duo Klavier und Streichinstrument, Duo Kunstlied sowie Besondere Ensembles.

Jugend musiziert Berlin steht unter dem Motto „Wettbewerb – Begegnung – Dialog“. Am Wettbewerb können Kinder und Jugendliche aus dem nichtprofessionellen Musikbereich teilnehmen. Auf Berliner Regional- und Landesebene wird der Wettbewerb vom Landesmusikrat Berlin e.V. getragen und steht unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters. Das Landespreisträgerkonzert veranstaltet der Landesmusikrat Berlin e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Tonkünstlerverband Berlin (DTKV e.V.). Es schließt den Berliner Landeswettbewerb ab. Ein großer Teil der jungen Künstlerinnen und Künstler werden jedoch aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen im Mai Gelegenheit bekommen, ihr Können beim 55. Bundeswettbewerb Jugend musiziert in Lübeck in die Waagschale zu werfen.

Datum: 22. April 2018, 17 Uhr
Ort: Mendelssohn-Remise am Gendarmenmarkt, Jägerstraße 51, 10117 Berlin
Eintritt: € 8,–
Vorverkauf: (030) 803 69 96 oder office@dtkv-berlin.de / jumusued@landesmusikrat-berlin.de
Reservierung: (030) 8170 47 26 oder reservierung@mendelssohn-remise.de

Pressemitteilung als PDF

Teaser-Bild

Raum für Musikschulunterricht (12. 4. 2018)

Landesmusikrat fordert rechtzeitiges Einplanen bei Neu- und Umbauten

Die Berliner haben schon jetzt hohen Bedarf an Musikschulunterricht, und die Stadt wächst stetig. Doch bei weitem nicht jeder kommt zum Zuge, der für seine Kinder oder sich selber Musikunterricht an einer der bezirklichen Musikschulen wünscht. Das Ziel von wöchentlich zwölf Musikstunden pro 1000 Einwohner wird im Durchschnitt um nahezu ein Drittel unterschritten. Es fehlen nicht nur Mittel für Musiklehrerinnen und Musiklehrer, sondern auch fachlich geeignete Räume.

Die Stadt Berlin plant zurzeit umfangreiche Neubauten im Bildungsbereich. Hierin liegt die Chance, endlich die Mangelsituation beim Musikschulunterricht zu verbessern. Der Landesmusikrat Berlin fordert in seinem Beschluss vom 19. März 2018, dass neue Musikschulen errichtet und bei Schulneubauten fachlich geeignete Raumverbünde für Musikschulen rechtzeitig eingeplant werden. Auch bei Um- und Erweiterungsbauten muss frühzeitig berücksichtigt werden, wie sie den Bedürfnissen musikalischer Bildung gerecht werden können.

Dabei geht es nicht um neue Forderungen. Vielmehr bietet sich jetzt die entscheidende Gelegenheit, bereits beschlossenen Zielen einen großen Schritt näherzukommen.

Dazu müssen so bald wie möglich auch die nötigen Geldmittel bereitgestellt werden.

 

>>> Pressemitteilung als Download

Teaser-Bild

Jazz in Europa – Konzerte des BJJO im Echy-Jahr 2018 (4. 4. 2018)

Jazz gehört zu Europa. Im Europäischen Kulturerbe-Jahr (ECHY) 2018 setzt das Berliner JugendJazzOrchester daher nach Kooperationen mit US-amerikanischen Partnern einen neuen Schwerpunkt und lädt die schwedische Jazz-Koryphähe Mats Holmquist nach Berlin ein.

Holmquist veröffentlichte sieben Bigband-Alben mit eigenen Kompositionen oder neuen Bearbeitungen der Musik von Wayne Shorter, Chick Corea und Herbie Hancock und ist einer der großen Jazzmusiker, die ein besonderes Interesse auch für die pädagogische Arbeit haben. Als Autor des Buches „The General Method. A New Methodology for a Tighter Big Band“ ist er weit über die Grenzen Europas hinaus bekannt geworden und wurde weltweit für Vorträge eingeladen. Er ist Gründer und Leiter der schwedischen National-Jugend-Bigband und hat zahlreiche Werke für alle denkbaren Formationen bis hin zum Symphonieorchester komponiert.

Für das Berliner JugendJazzOrchester hat Mats Holmquist eigene Kompositionen und passgenaue Arrangements mitgebracht. 

Konzerte:
Donnerstag, 29. März 2018, 20 Uhr (Georg-Naumann-Saal im Jazz Institut Berlin),
Donnerstag, 12. April 2018, 21 Uhr (Kunstfabrik SCHLOT)
Donnerstag, 21. Juni 2018, Fête de la Musique
Sonntag, 24. Juni, 13 Uhr (ECHY 2018  Open Air auf dem Gendarmenmarkt) 

Pressemitteilung als Download

 

 

Teaser-Bild

Aufbruch mit Musik – Frühjahrskonzert des LJO Berlin am Ostermontag (4. 4. 2018)

Noch im Herbst spannte das Berliner Landesjugendorchester bei umjubelten Konzerten in Stettin und Berlin einen Bogen über Landschaften und Geschichte Europas mit Werken von Mozart, Schostakowitsch und Vasks. Mit seinem Frühjahrskonzert am kommenden Ostermontag verfolgt das LJO sein Ziel weiter, die Musik als eine Kraft zu vermitteln, die Völker verbindet und Aufbruch inspiriert:

Bartók verwandelte in seiner Tanz-Suite Sz. 77 1923 seine Volksmusikforschungen in packende Konzertmusik; Edouard Lalo schrieb 1877 dem belgischen Cellisten Adolphe Fischer ein hochvirtuoses Solokonzert, in jener Zeit eine kleine Sensation. Robert Schumann eroberte im „sinfonischen Jahr“ 1841 mit seiner Frühlingssinfonie klangliches Neuland. Er konnte sich dabei auf ein europäisches Elite-Ensemble stützen, das Leipziger Gewandhausorchester, geleitet von seinem Freund Felix Mendelssohn.

Erarbeiten und dirigieren wird das Programm der stellvertretende Augsburger Generalmusikdirektor Lancelot Fuhry, der zum dritten Mal beim LJO zu Gast ist. Solistin im Cello-Jahr 2018 ist die junge Marie-Bénédicte Langlamet, die aus einer bekannten Berliner Musikerfamilie stammt.

 

Ostermontag, 2. April 2018, 20 Uhr, Konzerthaus Berlin

Musikalische Leitung: Lancelot Fuhry
Solistin: Marie-Bénédicte Langlamet, Violoncello

Programm:
Béla Bartók (1881–1945): Tanz-Suite, Sz. 77, BB 86a (1923)
Édouard Lalo (1823–1892): Konzert für Violoncello und Orchester d-Moll (1877)
Robert Schumann (1810–1856): Symphonie Nr. 1 B-Dur op. 38 (1841)

Pressemitteilung als Download

Teaser-Bild

Förderung junger Ensembleleiterinnen und Ensembleleiter in Berlin (22.03.2018)

Musikinteressierte und musikpädagogisch begabte Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 10-13 haben künftig in Berlin die Möglichkeit, sich zu Musikmentorinnen und Musikmentoren fortbilden zu lassen. Die Förderung junger Ensembleleiterinnen und Ensembleleiter startet zum Schuljahr 2018/19 in Berlin.

„Mit diesem neuen Angebot wird eine lange bestehende Lücke gefüllt: Junge Menschen erwerben die Fähigkeit, Musikensembles zu führen und zu qualifizieren. Für sie selbst bedeutet das nicht nur eine Anerkennung ihrer bisherigen Arbeit, sondern auch ein Testat, das sie auf ihrem weiteren Lebens- und Bildungsweg nutzen können“, unterstreicht die Präsidentin des Landesmusikrates Berlin Hella Dunger-Löper.

Das Programm zur Begabungsförderung hat der Landesmusikrat Berlin gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Jugend, Bildung und Familie ins Leben gerufen. Schülerinnen und Schüler können hier von erfahrenen Dirigentinnen und Dirigenten, Musikpädagoginnen und Musikpädagogen lernen, was es bedeutet, einen Chor oder ein Orchester zu leiten. Sie erlangen musikalische, organisatorische und soziale Kompetenzen und sind nach beendetem Kursus in der Lage, ihr musikalisches Engagement verantwortungsbewusst und zielführend umzusetzen.

Der mehrteilige Kursus findet an vier Wochenenden im Herbst 2018 und Frühjahr 2019 an der Sophie-Scholl-Schule in Schöneberg statt. Noch bis zum 20. Juni 2018 können Berliner Schulen und Musikschulen jeweils zwei Schülerinnen und Schüler vorschlagen.

Voraussetzung für eine Teilnahme am Programm sind fortgeschrittene Fähigkeiten im Instrumentalspiel und/oder im Gesang sowie Grundkenntnisse in Musiktheorie und Gehörbildung.

Die Ausbildung fördert musikalische und musikpädagogische Begabungen in einem richtungsweisenden Alter. Sie befähigt Schülerinnen und Schüler, sich aktiv und gestaltend einzubringen. Daneben eröffnet sie neue musikalische Netzwerke und Kooperationsmöglichkeiten zwischen Schulen, Musikschulen und Vereinen.

Anmeldung und weitere Informationen unter:

https://www.landesmusikrat-berlin.de/


> Pressemitteilung als Download

Teaser-Bild

Wettbewerb – Begegnung – Dialog (05.03.2018)

Startschuss für den 55. Berliner Landeswettbewerb „Jugend musiziert“

 

Rund 250 jugendliche Musikerinnen und Musiker kommen zwischen dem 8. und 11. März 2018 beim Berliner Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ zusammen, um sich mit Gleichaltrigen zu messen, Feedback von den Fachjurys zu bekommen und sich vielleicht  eine Fahrkarte zum Bundeswettbewerb in Lübeck zu erspielen. Dort treffen sich Mitte Mai die ersten Preisträger aus allen Bundesländern zur dritten und letzten Runde des renommierten bundesweiten Wettbewerbs.

Ausgeschrieben sind in diesem Jahr die Solowertungen Blasinstrumente, Zupfinstrumente, Musical, Orgel sowie die Ensemblekategorien Klavier vierhändig, Duo Klavier und ein Streichinstrument, Duo Kunstlied und Besondere Ensembles. Der Landesmusikrat hat zudem speziell in Berlin die Kategorien Interkulturelle Perkussion, Komposition und Band (Rock und Pop) ausgeschrieben. Die Kategorie „Band (Rock und Pop)“ findet in diesem Jahr auf Landesebene zum zweiten Mal gemeinsam mit Brandenburg statt, Austragungsort ist das Waschhaus in Potsdam.

„Die erfreulich hohe Beteiligung in den Solokategorien ist ein Hinweis, dass sich trotz gestiegener zeitlicher Belastungen durch schulische Aufgabenstellungen viele Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeitgestaltung nicht von ihrer Lust an der Musik abhalten lassen", sagt Markus Wenz, Vorsitzender des Landesausschusses Jugend musiziert Berlin. „Das gemeinsame Musizieren als starkes Moment der Beschäftigung mit Musik zeigt sich in diesem Jahr zudem eindrucksvoll daran, dass den TeilnehmerInnen der Solokategorien annähernd gleich viele TeilnehmerInnen der Ensemblewertungen gegenüberstehen.“

Die Wertungsspiele sind öffentlich und finden in der Universität der Künste Berlin und im Kulturhaus Karlshorst statt. Besonders spannend wird es bei der festlichen Abschlussveranstaltung am Sonntag, 11. März, 17.00 Uhr im Konzertsaal Hardenbergstraße: Dort erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbes ihre Ergebnisse und erhalten ihre Urkunden. Die Überreichung der Urkunden übernehmen traditionell Vertreter von politischen und kulturellen Institutionen in Berlin. Vergeben werden darüber hinaus zahlreiche Sonderpreise.

Der Eintritt zu allen Wettbewerbsveranstaltungen ist frei.

 

> Pressemitteilung als Download

Teaser-Bild

Eröffnung des Cello-Jahres am 18.1.2018 (04.01.2018)

Kultursenator Klaus Lederer erhält Unterricht von den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker

Das Instrument des Jahres 2018 ist das Cello. Hierauf einigten sich Landesmusikräte aus 9 beteiligten Bundesländern. In Berlin haben die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker die Schirmherrschaft übernommen.

Das Cello-Jahr wird offiziell mit einer Pressekonferenz und einer öffentlichen Cello-Unterrichtsstunde für Kultursenator Klaus Lederer eingeläutet, zu der wir Sie herzlich einladen.

Anwesend sein werden Kultursenator Klaus Lederer, VertreterInnen der 12 Cellisten, die Präsidentin des Berliner Landesmusikrates Hella Dunger-Löper, die Intendantin der Stiftung Berliner Philharmoniker Andrea Zietschmann und die Leiterin der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg Ina Finger für die öffentlichen Berliner Musikschulen.

Die Schirmherren werden ihre Ziele für das Cello-Jahr erläutern und Fragen zum Cello beantworten. Schwerpunkte des Programms und die Veranstaltungsbroschüre werden vorgestellt. Vorab kann schon verraten werden, dass die öffentlichen Berliner Musikschulen eine besondere Rolle im Cello-Jahr 2018 spielen.

Kultursenator Klaus Lederer wird bei der Konferenz als „Musikschüler“ seinen ersten Cello-Unterricht durch die 12 Cellisten erhalten.

Die Fachaufsicht für die Berliner Musikschulen liegt seit 2017 bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Regierungskoalition und Verwaltung haben sich zum Ziel gesetzt, in einem ersten Schritt mindestens 20% der Berliner MusikschullehrerInnen fest anzustellen.

Pressekonferenz zur Eröffnung des Cello-Jahres

18. Januar 2018, 13-14 Uhr

Philharmonie Berlin, Hermann-Wolff-Saal

Herbert-von-Karajan-Str. 1

10785 Berlin

 

Anmeldung und Informationen unter:

Landesmusikrat Berlin e.V.

Mail: info@landesmusikrat-berlin.de

Tel. 030 3973 1087

> Pressemitteilung als Download

Die Bağlama in der Türkei und Europa – Dokumentation erschienen

 Die türkische Langhalslaute Bağlama war 2013 „Instrument des Jahres“, 2015 wurde sie in den Wettbewerb „Jugend musiziert Berlin“ aufgenom-men. Im September 2013 fand in Berlin das deutschlandweit erste Bağlama-Symposium statt. Die nun erschienene Dokumentation bildet ein „wahres Wissenskompendium“ (Prof. Dr. Max Peter Baumann, Würz-burg). Mehr ...


Wichtig: Neue Datenschutz-Grundverordnung – Handreichung für Mitglieder

Am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung statt. Von Bedeutung ist sie unter anderem für jeden, der mit Adressdaten von Mitgliedern und ähnlichem umgehen muss. In einer Handreichung (PDF) finden Sie wichtige Punkte zusammengefasst. Am Ende der Handreichung haben wir einige weiterführende Links ergänzt.


Musikalische Fort- und Weiterbildung: Neues MIZ-Portal

Das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ) hat ein neues Internetportal zum Thema Musikalische Fort- und Weiterbildung veröffentlicht. Das Angebot ist die zentrale Rechercheplattform für alle, die ihre Kenntnisse zur Musik ausbauen und vertiefen wollen.

Zur Pressemitteilung des MIZ
Zum Portal


Nachklang – Studie mit ehemaligen LJO-Mitgliedern


Musikwissenschaft: Neuer Fachbeitrag von Prof. Dr. Dörte Schmidt im MIZ

Über die Musikwissenschaft ist die Musik ein integraler Teil der deutschen Wissenschaftslandschaft. Dörte Schmidt informiert über die Entwicklungen des Fachs sowie über Forschungsrichtungen, Ausbildungswege und Berufsfelder.

Zum Beitrag


Instrumente gesucht!

Die Landesmusikakademie Berlin ruft zu Spenden von Musikinstrumenten auf, die dann an Geflüchtete weitergegeben werden. Wer Musikinstrumente Spenden möchte und wissen will, welche Instrumente besonders nachgefragt sind, kann hier weitere Informationen finden:

Aufruf der Landesmusikakademie zur Instrumenten-Spende