Herzlich willkommen!

Der Landesmusikrat Berlin vertritt als Dachverband die Interessen der Institutionen und Verbände, die das Berliner Musikleben prägen. Er vertritt die musikpolitischen Interessen seiner Mitglieder, bildet ihre Koordinationsstelle und hat beratende Funktion gegenüber dem Senat und den Parteien im Berliner Abgeordnetenhaus.

In eigenen Projekten wirkt der Landesmusikrat darüber hinaus auch selbst in die Kulturlandschaft Berlin hinein. Dabei setzt er einen Schwerpunkt auf jugendkulturelle Aktivitäten.


Druckversion
19
JAN

Instrument des Jahres

Duo Alabastro

Datum: 19.01.2020
Uhrzeit: 17:00 Uhr
Ort: Königin-Luise-Kirche, Bondickstraße 14, 13469 Berlin

Duo Alabastro:

Ulrike Dinter, Violine
Martin Zeller, Gitarre

Klassische spanische und südamerikanische Musik u. a. von Astor Piazzolla, Maximo Pujol, Celso Machado, Joaquin Rodrigo und Manuel de Falla

Duo Alabastro führt den Zuhörer in die farbenfrohe und folkloristisch geprägte Welt südamerikanischer und spanischer Musik des 20. Jahrhunderts. Die beiden Berliner Musiker spielen Originalkompositionen und Bearbeitungen für Violine und Gitarre. Im transparenten Zusammenklang entfaltet Duo Alabastro eine atmosphärische und emotionale Dichte, die das Konzertpublikum seit mehr als 10 Jahren begeistert.

Veranstalter: Duo Alabastro
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten
Tickets: 030 – 411 11 45

21
JAN

Instrument des Jahres

Orchester National de France mit Julia Fischer

Datum: 21.01.2020
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ort: Philharmonie Berlin, Herbert-von-Karajan-Straße 1, 10785 Berlin

Orchestre National de France
Emmanuel Krivine, Dirigent
Julia Fischer, Violine

Sergej Prokofjew: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 D-Dur op. 19

Veranstalter: Konzertdirektion Hans Adler
Tickets: 030 – 826 4727 oder karten@musikadler.de

23
JAN

Instrument des Jahres

3. Meisterkurs für Violine, Viola, Violoncello und Kammermusik

Datum: 23.01.2020 - 26.01.2020
Uhrzeit: ganztägig
Ort: Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach, Rheinsberger Straße 4-5, 10115 Berlin

Dozenten:

Peter Rainer und Zoya Nevgodovska, Violine
Marion Leleu, Viola
Anne-Christin Schwarz, Violoncello

Der Kurs richtet sich an musikbegeisterte junge Streicher im Alter von 8 bis 18 Jahren, die professionelle Anregungen auf dem  Instrument sowie den Austausch mit Gleichaltrigen suchen und bereits Erfahrungen in öffentlichen Konzerten oder bei Wettbewerben sammeln konnten. Außerdem richtet sich das Angebot an Kammermusikensembles, die diese Kriterien ebenfalls erfüllen.

Veranstalter: Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach
Teilnahmegebühr: 75 €
Anmeldeschluss: 10. 1. 2020
Weitere Informationen und Anmeldung: 030 – 4050 5834 oder meisterkurs@bach-musikgymnasium.de

24
JAN

Instrument des Jahres

Konzerthausorchester mit Nikolaj Szeps-Znaider

Datum: 24.01.2020
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Ort: Konzerthaus Berlin, Großer Saal, Gendarmenmarkt, 10117 Berlin

Konzerthausorchester Berlin
Iván Fischer, Dirigent
Nikolaj Szeps-Znaider, Violine

Ludwig van Beethoven: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61

Weiterer Termin:
So. 26.1., 16 Uhr

Veranstalter: Konzerthaus Berlin
Eintritt: 25 bis 66 €
Tickets: https://tickets.konzerthaus.de oder 030 – 20309 2101

25
JAN

Instrument des Jahres

Mirkaledo - Streicherseminar

Datum: 25.01.2020
Uhrzeit: 11:00 Uhr
Ort: exploratorium berlin, Sarotti-Höfe, Mehringdamm 55, Aufgang C, 10961 Berlin

Ab Sa. 25.1.2020, 11-14 Uhr
Mirkaledo - Streicherseminar

Regelmäßiger Workshop
Improvisation für Geige, Bratsche, Cello, Bass und alles, was auf Saiten gestrichen werden kann.

Leitung: Simon Jakob Drees

Termine (1 x monatlich samstags):
25.1., 15.2., 7.3., 4.4., 16.5., 6.6.2020, jeweils 11-14 Uhr

In diesem Kurs möchte der Dozent mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Mirkaledo-Ansatz speziell für Streicher ausarbeiten. Mirkaledo-Ansatz bedeutet „Schöpfen aus der Quelle“ über die direkten Zugänge: Körperwahrnehmung, Gefühle und Kontakt. Dieses zunächst außermusikalisch scheinende Herangehen wird im Verlauf des Kurses konkret auf die Gegebenheiten, den Spielenden oder die Spielende und das Instrument ins Musikalische übertragen.

Veranstalter: exploratorium berlin
Kursgebühr: 200 € / erm. 170 € für 6 Termine, Anzahlung von 30 € erforderlich, Einzelbuchungen nach Absprache
Anmeldung: 030 – 4202 6227 (Simon Jakob Drees) oder info@mirkaledo.de

25
JAN

Instrument des Jahres

Brandenburgisches Kammerorchester Berlin mit Julia Prigge

Datum: 25.01.2020
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Ort: Rundkirche auf dem Tempelhofer Feld, Wolffring 72, 12101 Berlin

Brandenburgisches Kammerorchester Berlin
Julia Prigge, Violine und Einstudierung

Johann Sebastian Bach: Violinkonzert E-Dur BWV 1042

1971 in Lübeck geboren, kam Julia Prigge schon früh in engen Kontakt mit dem praktischen Musikleben, indem sie in verschiedenen Orchestern und Kammermusikensembles mitwirkte. An der Musikhochschule Lübeck absolvierte sie eine schulbegleitende Ausbildung als Jungstudentin mit nachfolgendem Studium bei Prof. Winfried Rademacher. Julia Prigge ist eine gefragte Barockgeigerin. Sie ist des Weiteren pädagogisch tätig und unterrichtet mit einem ganzheitlichen Ansatz. Als ständige Konzertmeisterin des Brandenburgischen Kammerorchesters Berlin nimmt sie seit vielen Jahren maßgeblichen Einfluss auf die Klangqualität und die Stilsicherheit des Ensembles.

Weiterer Termin: So. 26.1., 20 Uhr, Heilig-Kreuz-Kirche, Zossener Straße 65, 10961 Berlin

Veranstalter: Brandenburgisches Kammerorchester Berlin
Eintritt: 15 € / 8 €, im VV 13 € / 6 €
Tickets: https://www.bko-berlin.de/konzertkarten/

25
JAN

Jugend musiziert Berlin

Junges Podium – 74. Schülerkonzert

Datum: 25.01.2020
Uhrzeit: 18:30 Uhr - 20:00 Uhr
Ort: C. Bechstein Centrum im stilwerk, Kantstr. 17, 10623 Berlin
Veranstalter: Deutscher Tonkünstlerverband Berlin e. V.

Es musizieren Teilnehmer des 57. Wettbewerbs „Jugend musiziert“ 2020.

26
JAN

Instrument des Jahres

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin mit Josef Špaček

Datum: 26.01.2020
Uhrzeit: 16:00 Uhr
Ort: Philharmonie Berlin, Herbert-von-Karajan-Straße 1, 10785 Berlin

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Jakub Hrůša, Dirigent
Josef Špaček, Violine

Antonín Dvořák, Konzert für Violine und Orchester a-Moll op. 53

Veranstalter: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Eintritt: ab 20 €
Tickets: 030 – 202 987 15 oder https://www.rsb-online.de  

26
JAN

Instrument des Jahres

Kinderkonzert: Ludwig van und die Kammer der Musik

Datum: 26.01.2020
Uhrzeit: 12:00 Uhr
Ort: Haus des Rundfunks, Großer Saal, Masurenallee 8-14, 14057 Berlin

Hande Küden, Violine
Holger Groschopp, Klavier
Christian Schruff, Moderation

Ludwig van Beethoven: „Allegro“ aus der Sonate für Violine und Klavier Nr. 5 F-Dur „Frühlingssonate“

Auf dem Programm stehen noch weitere Kammermusik-Werke von Beethoven, der 2020 seinen 250. Geburtstag feiert. Es spielen Musikerinnen und Musiker des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin.

Veranstalter: rbb Kultur
Eintritt: 12 €
Tickets: https://www.dso-berlin.de

01
FEB

Landesjugendensemble Neue Musik

Winter-Arbeitsphase 2020

Datum: 01.02.2020 - 05.02.2020
Uhrzeit: ganztägig
Ort: Musikschule City-West, Prinzregentenstr. 72, 10715 Berlin
Veranstalter: Landesmusikrat Berlin e. V.

Programm
Liza Lim: The heart’s ear
Sarah Nemtsov: … beredtes Schweigen
John Cage: Living Room Music
HK Gruber: Frankenstein!!

HK Gruber, Chansonneur
Musikalische Leitung: Jobst Liebrecht

Dozentinnen und Dozenten
Martin Glück (Holzbläser) | Damir Bacikin (Blechbläser) | Sanja Fister (Schlagzeug) | Susanne Zapf (hohe Streicher) | Julia Wassmund (tiefe Streicher)

Andreas Bräutigam, Consigliere

Anmeldefrist
ab sofort bis 3. Januar 2020
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Probespiel
Sonntag, 12. Januar
Notenversand nach der Anmeldung

Proben
Vorprobe: Sonntag, 19. Januar 2020, ganztägig
Probenwoche: 1.–5. Februar 2020
Die Vorprobe und die Probenwoche finden in der Musikschule City-West in der Prinzregentenstraße 72, 10715 Berlin statt.

Generalprobe: Donnerstag, 6. Februar 2020, 14:30 Uhr
im Kleinen Sendesaal des rbb, Haus des Rundfunks

Konzert
Donnerstag, 6. Februar 2020, 20 Uhr
Kleiner Sendesaal des rbb, Haus des Rundfunks, Masurenallee 8, 14057 Berlin

Flyer der Winter-Arbeitsphase 2020 herunterladen

– Änderungen vorbehalten –


AKTUELLES

Teaser-Bild

Stumme Anklage der Musikschulen: „Keinen Ton für diesen Lohn!“

Übergabe von tausenden Postkarten an die Vorsitzende des Hauptausschusses Franziska Becker

Hunderte Musikschullehrerinnen und Musikschullehrer verliehen heute zwischen 8.30 und 9.30 Uhr am Potsdamer Platz ihren Forderungen nach Honorarerhöhungen, Festanstellungen und besseren Arbeitsbedingungen Ausdruck. In einer interaktiven Lebend-Installation demonstrierten sie: „Keinen Ton für diesen Lohn“. Zu der Demonstration hatten Landesmusikrat Berlin, ver.di, Landes-Lehrervertretung der Berliner Musikschulen, Deutsche Orchestervereinigung DOV und Berliner Musikschulbündnis aufgerufen

Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Aktionsbündnisses übergab die Vizepräsidentin des Berliner Landesmusikrats, Prof. Dr. Dörte Schmidt, im Anschluss an die Aktion tausende signierte Aktionspostkarten an die Vorsitzende des Hauptausschusses im Abgeordnetenhaus Franziska Becker (SPD). Der Hauptausschuss beginnt heute mit der ersten Lesung des Einzelplans 27 (Zuweisungen an die Bezirke). Aus dem Hauptausschuss anwesend waren außerdem Daniel Wesener (Bündnis 90/Die Grünen) und Hendriekje Klein (Die Linke). Die Abgeordneten Regina Kittler (die Linke) und Franziska Brychzy (die Linke) hatten die Demonstration von Anfang an begleitet.

Um die von der Kulturverwaltung vorgeschlagenen Honorarerhöhungen umzusetzen, sind mindesten 6,5 Millionen Euro zusätzlich nötig, die fehlenden Funktionsstellen für Fachgruppenleitungen und Zweigstellenleitungen kosten mindestens 3,3 Millionen Euro mehr.

Prof. Dr. Schmidt sagte bei der Übergabe: „Wir danken Ihnen, dafür, dass Sie uns hier empfangen und anhören. Wir überbringen Ihnen mit den signierten Aktionspostkarten tausende gute Argumente. Mögen Sie ihnen bei der ersten Lesung der Bezirkshaushaltspläne den nötigen Rückenwind geben, den Sie für Verbesserung der Situation an den Musikschulen brauchen“.

Weitere Informationen:
https://www.landesmusikrat-berlin.de/musikpolitik/aktionsseite-musikschulen/

Teaser-Bild

Chancengleiche Förderung für alle Mädchen und Jungen

Gemeinsame Stellungnahme des Berliner Landesmusikrats und des Chorverbands Berlin zur aktuellen Knabenchor-Debatte

Knabenchöre sind seit vielen hundert Jahren fester Bestandteil der mitteleuropäischen Kul­turlandschaft. Durch ihre lange Tradition sind viele von ihnen institutionell verankert und werden oft aus öffentlichen oder kirchlichen Mitteln gefördert. Sie ermöglichen talen­tierten Jungen eine hochqualifizierte und meist kostenfreie musikalische Grundausbildung, den Zugang zu sozialen und beruflichen Netzwerken und vielfältige Erfahrungen. Dass aus künstlerischen und pädagogischen Gründen Mädchen der Zugang zu Knabenchören und der damit verbundenen Vorteilen meist verwehrt ist, wird von manchen als ungerecht empfun­den.

Der Weg zur Lösung dieses Problems liegt aus unserer Perspektive nicht im erzwungenen Zugang für Mädchen zu den Strukturen der Knabenchöre. Vielmehr empfehlen wir die Schaf­fung vergleichbarer, kostenfrei zugänglicher Strukturen für Mädchen bzw. die verstärk­ten Förderung bereits vorhandener Mädchenchöre, um diese finanziell den Knabenchören gleich­zustellen. Auch die Förderung von gemischten Kinder- und Jugendchören muss deut­lich gesteigert werden. Ziel muss es sein, dass alle Kinder und Jugendlichen, ganz egal ob Mädchen oder Jungen, die gleichen Chancen auf eine kostenfreie musikalische Grundbildung in einem Chor erhalten können.

Teaser-Bild

Stellungnahme des Landesmusikrats Berlin e. V. zur Schließung des Berliner Rockhauses

Wenn das Berliner Rockhaus aus schließt, gehen 186 Probenräume verloren. Rund 1000 Musikerinnen und Musiker werden Ende Mai auf der Straße stehen, unter ihnen viele Amateure. Bands brauchen anders als andere Künstlerinnen und Künstler schallgedämmte Räume. Es ist für sie schwieriger Ersatz zu finden, wenn es überhaupt gelingt.

Im Koalitionsvertrag des Landes Berlin heißt es:

„Die Koalition unterstützt die Musik- und Clubkultur in Berlin und sorgt gemeinsam mit ihr dafür, dass die Arbeitsbedingungen – von Räumen über geeignete Förderinstrumente bis hin zum Interessenausgleich bei Nutzungskonflikten – verbessert werden. Künftig sollen Bauplanung, Investoren und Musik- bzw. Clubkultur noch stärker Hand in Hand arbeiten.“

Aus der Vereinbarung ergibt sich ein Auftrag, der angesichts der drohenden Schließung des Berliner Rockhauses noch dringlicher geworden ist.

Raum für Musik muss in der wachsenden Stadt Berlin viel systematischer als bisher mitgedacht und mitgeplant werden. In seinem Masterplan Musikalische Bildung – Amateurmusik schlägt der Landesmusikrat daher ein Musikfördergesetz vor. Grundlagen, wie die Vertretung musikalischer Interessen in Planungs- und Steuerungsgremien sowie die Schaffung räumlicher und finanziellen Ressourcen, bedürfen einer Regelung. Die breite Berliner Musikkultur, die wichtiger Teil der Stadt ist, soll durch ein solches Gesetz abgesichert und gestärkt werden.

 

 

Teaser-Bild

Strategietag „Bildung stärken – Mehr Musik im Ganztag“

„Bildung stärken – Mehr Musik im Ganztag“: Das war das Ziel des Strategietags, den der Landesmusikrat Berlin am vergangenen Montag, dem 8. April 2019, in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie in der Allegro-Grundschule durchführte. An acht Thementischen erarbeiteten insgesamt 53 Vertreterinnen und Vertreter aus Schule, Musikschule, Politik, Verwaltung und Fachverbänden Lösungsansätze für Fragen wie „Rahmenbedingungen für Kooperationen zwischen Schulen und Musikschulen“, „Räumliche Voraussetzungen für mehr Musik im Ganztag“ oder „Handlungsspielräume zwischen Schullehrkräften, Instrumentallehrkräften, Erzieherinnen und Erziehern“.

Wir danken allen Beteiligten für ihre konstruktive Mitwirkung und die zielorientierten Diskussionen! Die Ergebnisse werden nun zusammengeführt und zeitnah übergeben.

https://www.landesmusikrat-berlin.de/

Teaser-Bild

Das Berliner Landesjugendorchester spielt Wiener Komponisten

Mozart, Korngold und Mahler – Konzert am Ostermontag, 22. April, im Konzerthaus

In seiner Frühjahrsarbeitsphase hat sich das Berliner Landesjugendorchester mit Komponisten auseinandergesetzt, die von der Stadt Wien auf besondere Weise geprägt wurden. Wolfgang Amadeus Mozart, Erich Wolfgang Korngold und Gustav Mahler stehen auf dem Programm am Ostermontag, dem 22. April 2019, 20 Uhr. Dirigent ist Evan Alexis Christ, der bereits mehrmals mit dem Orchester gearbeitet hat.

Der Abend beginnt mit der Ouvertüre zu Mozarts Singspiel Die Entführung aus dem Serail von 1782, das die vermeint­lichen Gegensätze zwischen Morgen- und Abendland aufs Korn nimmt. In zwei virtuosen Konzertarien von Mozart prä­sen­tieren sich die Sopranistin Brynhildur Thorsdottir und der Tenor Michael Kim, zwei Absolventen der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“.

Von Erich Wolfgang Korngold (1897–1957) erklingen Thema und Variationen op. 42. Der etablierte Komponist wurde 1938 durch den Einmarsch Hitlers in Österreich in die Emigration gezwungen und ließ sich als Filmkomponist in den USA nieder. Außerhalb dieses „Broterwerbs“ komponierte er bis Kriegsende nicht. Thema und Variationen op. 42 ent­stan­d 1953 für amerikanische Schulorchester.

Friedrich Rückert war einer der liebsten Dichter von Gustav Mahler (1860–1911). Seine Lieder nach Texten von Friedrich Rückert bilden keinen Zyklus, jedes steht für sich selbst. Im Konzert des Landesjugendorchesters Berlin trägt sie der Bariton Oliver Boyd vor, Master-Student von Christine Schäfer an der Hoch­schule für Musik „Hanns Eisler“. Mit dem einzigen von Mahler fertiggestellten Satz seiner unvoll­en­de­ten 10. Sinfonie, dem Adagio, verneigt sich das Landesjugendorchester Berlin abschließend vor dem Komponisten und der Musikstadt Wien.

Kartenvorverkauf über das Konzerthaus (www.konzerthaus.de oder Tel. 030 / 20 30 9 2101).

Weitere Informationen:
http://www.landesmusikrat-berlin.de/projekte/landesjugendorchester-berlin

Teaser-Bild

Deutsche Orchester-Stiftung fördert Berliner Orchestertreff

Preisgeld für den Berliner Orchestertreff

Das Kuratorium der Deutschen Orchester-Stiftung  hat bereits 2018 zugestimmt, den Berliner Orchestertreff 2019 zu fördern. Die Stiftung stellt ein großzügiges Preisgeld in Höhe von 2000,- € zur Verfügung, das einem Jugendorchester zugutekommen soll.

Die Deutsche Orchester-Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, die Orchesterkultur in Deutschland zu fördern. Sie legt dabei einen Schwerpunkt auf die Unterstützung des künstlerischen Nachwuchses und der musikalischen Bildung.