Herzlich willkommen beim Berliner JugendJazzOrchester!

Das Berliner JugendJazzOrchester ist ein Projektorchester in der Trägerschaft des Landesmusikrats Berlin. Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten sind eingeladen, an den Arbeitsphasen des Orchesters teilzunehmen. In der Regel finden zweimal im Jahr Probenphasen statt, an deren Ende ein oder mehrere Abschlusskonzerte in Berliner Jazzclubs stehen. mehr...


BJJO-Herbstarbeitsphase 2017

Die Herbstarbeitsphase 2017 des BJJO wird vom 23. - 28. Oktober stattfinden.

Anmeldung hier!

Leitung: Michael Philip Mossman

Konzerte: 

Samstag, 28. Oktober 2017, 20 Uhr, JIB (Georg-Naumann-Saal)

Freitag, 10. November 2017, 21 Uhr, Kunstfabrik SCHLOT

Freitag, 17. November 2017, 19 Uhr, Doppelkonzert mit der Berggruen-Bigband im Heinz-Berggruen-Gymnasium

Samstag, 9. Dezember 2017, Konzert beim Berliner Jazztreff



Die Section-Dozenten dieser Arbeitsphase:

David Beecroft: Reed-Section
Michael Philip Mossman: Trumpet-Section
Rambald Bellmann: Trombone-Section
Thomas Wegel: Rhythm-Section
Johannes Alfred Mehnert: Rhythm-Section
Kara Johnstad: Vocal-Section



Für die Herbstarbeitsphase konnte Michael Philip Mossman gewonnen werden!

Er ist u.a. Professor und Direktor des Bereichs für Jazz-Studien an der Aaron Copland School of Music am Queens College in New York City.
Mitte der 1980er Jahre wurde er Mitglied der Formation Out of the Blue und spielte kurz bei Art Blakeys Jazz Messengers, außerdem bei Machito und Gerry Mulligan; danach war Mossman Lead-Trompeter in Toshiko Akiyoshis Jazz Orchestra und gehörte von 1989 bis 1991 der Band von Horace Silver an. 1989 bis 1991 nahm er mit The George Gruntz Concert Jazz Band auf. 1992 spielte er in Gerry Mulligans Rebirth of the Cool Band. Außerdem ging er mit Dizzy Gillespies United Nation Orchestra und dem Slide Hampton Jazz Masters Orchestra auf Tourneen.
Man kann ihn als Latin-Spezialist bezeichnen: Mossman spielte auch in Latin Jazzbands Michel Camilo, Mario Bauzá und Eddie Palmieri sowie mit Gil Evans, Pat Metheny, Benny Carter, Bob Mintzer, Al DiMeola, Joe Henderson, Renee Rosnes und Jimmy Heath.


Das BJJO at its best!

Erstmalig traf das Berliner JugendJazzorchester (BJJO) in seiner Herbstarbeitsphase 2016 auf den weltbekannten Komponisten und Arrangeur Richard DeRosa, dem derzeitigen Chefdirigenten der WDR-Bigband. Das BJJO präsentierte die Ergebnisse der 5-tägigen Intensiv-Probenwoche in einem Konzert am 22.10. im Jazzinstitut Berlin. Auf dem Programm standen Kompositionen und Arrangements von Richard DeRosa.


NÄCHSTE TERMINE

Derzeit gibt es keine aktuellen Termine.


BERICHTE

Teaser-Bild

Michael Philip Mossman (New York/USA) beim Berliner JugendJazzOrchester mit Latin-Jazz-Programm (28.10.2017)

  • Samstag, 28.10.2017, 20 Uhr, Jazzinstitut Berlin (JIB), Georg-Naumann-Saal, Einsteinufer 43-53, 10587 Berlin

Von Michael Philip Mossman, dem Professor und Direktor des Jazzstudienganges am Queens College in New York City, stammen die spannenden Arrangements fürs Berliner JugendJazzOrchester (BJJO). Die Bigband vereint die besten jugendlichen JazzmusikerInnen der Hauptstadt und wird diesmal ein besonderes Latin-Jazz Programm am kommenden Samstag (28.10.) spielen.

Mossman wird das Konzert im JIB selbst leiten. Mitte der 1980er Jahre spielte er bei Art Blakey Jazz Messengers, außerdem bei Machito und Gerry Mulligan. Danach wurde er Lead-Trompeter beim Toshiko Akyoshis Jazz Orchestra und gehörte 1989-1991 der Band von Horace Silver an. Er war außerdem bei CD-Produktionen mit der George Gruntz Konzert Band dabei. Weiterhin ging er mit Dizzy Gillespies United Nations Orchestra und dem Slide Hamption Jazz Masters Orchestra auf Tourneen.

Seine Latin-Spezialisierung erwarb er in den Bands von Michel Camilo, Mario Bauzá und Eddie Palmieri. Außerdem spielte er mit Gil Evans, Pat Metheny, Benny Carter, Bob Mintzer, Al di Meola, Joe Henderson und Jimmy Heath.

Die Teilnehmer des BJJO stellen sich einem Probespiel, um sich zu den Arbeitsphasen zu qualifizieren. Wer es in die Bigband geschafft hat, erhält die Gelegenheit, mit internationalen Größen des Jazz zu arbeiten.

>>> Pressemitteilung als Download