Herzlich willkommen beim Berliner JugendJazzOrchester!

Das Berliner JugendJazzOrchester ist ein Projektorchester in der Trägerschaft des Landesmusikrats Berlin. Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten sind eingeladen, an den Arbeitsphasen des Orchesters teilzunehmen. In der Regel finden zweimal im Jahr Probenphasen statt, an deren Ende ein oder mehrere Abschlusskonzerte in Berliner Jazzclubs stehen. mehr...


BJJO-Frühlingsarbeitsphase 2018

Die Frühlingsarbeitsphase 2018 des BJJO findet vom 24. - 29. März statt.

Leitung: Mats Holmquist / Schweden

Konzerte:

Donnerstag, 29. März 2018, 20 Uhr, JIB (Georg-Naumann-Saal),
Karten zu 5 €, erhältlich an der Abendkasse oder der LMR-Geschäftsstelle, Lübecker Str. 23

Donnerstag, 12. April 2018, 21 Uhr, Kunstfabrik SCHLOT
Karten an der Abendkasse

Donnerstag, 21. Juni 2018, Fete de la Musique

Sonntag, 24. Juni, ECHY 2018 (Zentralveranstaltung der Berliner Kulturverwaltung)

 

 



NÄCHSTE TERMINE

Druckversion
Termine: Berliner JugendJazzOrchester
21
JUN

Konzert des BJJO

21.06.2018 - ganztägig

Datum: 21.06.2018
Uhrzeit: ganztägig
Ort: Fete de la Musique

24
JUN

Konzert des BJJO zum ECHY 2018

24.06.2018 - ganztägig

Datum: 24.06.2018
Uhrzeit: ganztägig

Zentralveranstaltung der Berliner Kulturverwaltung zum Europäischen Kulturerbejahr 2018


BERICHTE

Teaser-Bild

Jazz in Europa – Konzerte des BJJO im Echy-Jahr 2018 (4. 4. 2018)

Jazz gehört zu Europa. Im Europäischen Kulturerbe-Jahr (ECHY) 2018 setzt das Berliner JugendJazzOrchester daher nach Kooperationen mit US-amerikanischen Partnern einen neuen Schwerpunkt und lädt die schwedische Jazz-Koryphähe Mats Holmquist nach Berlin ein.

Holmquist veröffentlichte sieben Bigband-Alben mit eigenen Kompositionen oder neuen Bearbeitungen der Musik von Wayne Shorter, Chick Corea und Herbie Hancock und ist einer der großen Jazzmusiker, die ein besonderes Interesse auch für die pädagogische Arbeit haben. Als Autor des Buches „The General Method. A New Methodology for a Tighter Big Band“ ist er weit über die Grenzen Europas hinaus bekannt geworden und wurde weltweit für Vorträge eingeladen. Er ist Gründer und Leiter der schwedischen National-Jugend-Bigband und hat zahlreiche Werke für alle denkbaren Formationen bis hin zum Symphonieorchester komponiert.

Für das Berliner JugendJazzOrchester hat Mats Holmquist eigene Kompositionen und passgenaue Arrangements mitgebracht. 

Konzerte:
Donnerstag, 29. März 2018, 20 Uhr (Georg-Naumann-Saal im Jazz Institut Berlin),
Donnerstag, 12. April 2018, 21 Uhr (Kunstfabrik SCHLOT)
Donnerstag, 21. Juni 2018, Fête de la Musique
Sonntag, 24. Juni, 13 Uhr (ECHY 2018  Open Air auf dem Gendarmenmarkt) 

Pressemitteilung als Download

 

 

Teaser-Bild

Michael Philip Mossman (New York/USA) beim Berliner JugendJazzOrchester mit Latin-Jazz-Programm (28.10.2017)

  • Samstag, 28.10.2017, 20 Uhr, Jazzinstitut Berlin (JIB), Georg-Naumann-Saal, Einsteinufer 43-53, 10587 Berlin

Von Michael Philip Mossman, dem Professor und Direktor des Jazzstudienganges am Queens College in New York City, stammen die spannenden Arrangements fürs Berliner JugendJazzOrchester (BJJO). Die Bigband vereint die besten jugendlichen JazzmusikerInnen der Hauptstadt und wird diesmal ein besonderes Latin-Jazz Programm am kommenden Samstag (28.10.) spielen.

Mossman wird das Konzert im JIB selbst leiten. Mitte der 1980er Jahre spielte er bei Art Blakey Jazz Messengers, außerdem bei Machito und Gerry Mulligan. Danach wurde er Lead-Trompeter beim Toshiko Akyoshis Jazz Orchestra und gehörte 1989-1991 der Band von Horace Silver an. Er war außerdem bei CD-Produktionen mit der George Gruntz Konzert Band dabei. Weiterhin ging er mit Dizzy Gillespies United Nations Orchestra und dem Slide Hamption Jazz Masters Orchestra auf Tourneen.

Seine Latin-Spezialisierung erwarb er in den Bands von Michel Camilo, Mario Bauzá und Eddie Palmieri. Außerdem spielte er mit Gil Evans, Pat Metheny, Benny Carter, Bob Mintzer, Al di Meola, Joe Henderson und Jimmy Heath.

Die Teilnehmer des BJJO stellen sich einem Probespiel, um sich zu den Arbeitsphasen zu qualifizieren. Wer es in die Bigband geschafft hat, erhält die Gelegenheit, mit internationalen Größen des Jazz zu arbeiten.

>>> Pressemitteilung als Download