Herbstarbeitsphase 2016

Probenimpressionen und Bilder vom Konzert in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin am 14.11.2016

Im Herbst 2016 stand erstmalig ein australisch-deutsches Programm im Mittelpunkt der Arbeitsphase. Am 14. November spielte das Landesjugendensemble Neue Musik ein Konzert in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin im Rahmen des Festivals "Klangwerkstatt", die 2016 unter dem Motto "Doppelungen" stand. Das Landesjugendensemble stellte ein Programm vor, das zu gleichen Teilen aus australischen und deutschen Beiträgen bestand - und natürlich waren auch im Herbstprogramm wieder Uraufführungen dabei, u.a auch ein Auftragswerk des Landesmusikrats Berlin von Helmut Zapf:

aus Australien:
Thomas Reiner (*1959): Sweet Spots (2006) 
Ralph Whiteoak: Two Staring Eyes Out Of The Fog (2015/16, Uraufführung der Neufassung) 
Jaslyn Robertson: Woven Tracks (2016, Uraufführung)

aus Deutschland: 
Helmut Zapf (*1956): windwärts (2016, Uraufführung) 
Friedrich Goldmann (1941-2009): Drei Ensembleszenen (2002) 
Fabian Zeidler (*1991): Mind The Gaps (2014/15)

Es spielten außerdem die Sonderpreisträger von Jugend musiziert Emilie Roy und Oliver Uszynski Werke von Katia Tchemberdji und Oliver Uszynski.

Das Konzert war eine Kooperation zwischen der Deutschen Oper Berlin, der Klangwerkstatt und dem Landesmusikrat Berlin sowie der Monash University in Melbourne. Thomas Reiner ist dort Associate Professor und Coordinator of Music Composition, Jaslyn Robertson und Ralph Whiteoak sind Kompositionsstudenten der University.


Proben mit Helmut Lachenmann fanden am 28. Februar 2016 statt. Im Konzert am 5. März 2016 im Werner-Otto-Saal des Konzerthauses Berlin standen folgende Werke auf dem Programm:

Programm dieser Probenphase:
Helmut Lachenmann (*1935): Notturno (Musik für Julia) für kleines Orchester mit Violoncello-Solo (1966-68)
Violoncello Solo: Hugo Rannou
Das Stück wird zunächst kommentiert und unterbrochen vom Komponisten aufgeführt, um die Ohren der Zuhörenden zu öffnen, und dann von Anfang bis Ende an einem Stück gespielt

Elena Mendoza (*1973): Dort, doch auch, nicht, vielleicht für 13 sprechende Instrumentalisten in fünf Gruppen, unter Verwendung eines Gedichtes von Hans Magnus Enzensberger (2002/03)

Stefan Streich (*1961): Ritorno Grosso für Bassflöte, Viola und Kammerorchester (2007/2012/2015, UA der Neufassung, einer Auftragsarbeit des Landesmusikrats Berlin) 
Bassflöte Solo: Jonas Kämper
Viola Solo: Lina Däunert

Dirigenten: Jobst Liebrecht, Gerhard Scherer

Ein Flyer mit Informationen zum Konzert am 5. März.


Probenimpressionen 23.03.2014

Unter der Leitung von Gerhard Scherer probierte das Landesjugendensemble Neue Musik am 23. März 2014 im Orchesterprobensaal der Deutschen Oper Berlin: