Die Geige – Instrument des Jahres 2020

Die Geige ist Instrument des Jahres 2020!

Die Landesmusikräte Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saar, Schleswig-Holstein und Thüringen haben die Geige zum „Instrument des Jahres“ 2020 gekürt!

Unter dem Dach der teilnehmenden Landesmusikräte werden die Aktivitäten zum Projekt länderspezifisch gebündelt. So entsteht ein umfassendes Netzwerk zwischen allen, die sich der Geige verschrieben haben – ob als Geigenbauerinnen und -bauer, Berufsmusikerinnen und -musiker, aktive Amateurmusikerinnen und -musiker, Komponistinnen und Komponisten, Musikschülerin­nen und -schüler, Zuhörerinnen und Zuhörer.

Viele Veranstalter haben ihre Konzerte und Aktivitäten abgesagt, teilweise nur bis zum 19. April, teilweise aber auch bis zum Ende der Spielzeit. Bitte informieren Sie sich auf den Seiten der Veranstalter, ob der Termin stattfindet.

Terminbroschüre herunterladen

Schirmherrin des Berliner Geigenjahres ist Nadine Contini, vielfach ausgezeichnete Solistin und Stimmführerin der 2. Violinen des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin. Mit Kultursenator Dr. Klaus Lederer und der Präsidentin des Landesmusikrats Berlin Hella Dunger-Löper hat sie am 15. Januar 2020 das Jahr der Geige mit einer Pressekonferenz offiziell eröffnet.

Pressematerial zur Pressekonferenz vom 15. Januar 2020


Musik verbindet – Zusammenhalt stärken! Vladimir Jurowski über das Instrument des Jahres 2020, die Geige


NÄCHSTE TERMINE

Druckversion
Termine: Instrument des Jahres
10
JUN

Entfällt! – Debut im Deutschlandfunk Kultur - Deutsches Symphonie-Orchester Berlin mit Diana Adamyan

10.06.2020 - 20:00 Uhr

Datum: 10.06.2020
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ort: Philharmonie Berlin, Herbert-von-Karajan-Straße 1, 10785 Berlin

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Ruth Reinhardt, Dirigentin
Diana Adamyan, Violine

Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64

Veranstalter: Deutschlandfunk Kultur
Eintritt: 12 bis 32 €
Tickets: 030 – 2029 8711 oder tickets@dso-berlin.de

11
JUN

Entfällt! – Die barocke Geige in verschiedenen Stimmlagen: Tenorgeige, Violino piccolo, Viola d'amore

11.06.2020 - 18:00 Uhr

Datum: 11.06.2020
Uhrzeit: 18:00 Uhr
Ort: Geigenbauwerkstatt Josef Huber, Prinzenallee 58, 2. Hof (Wedding), 13359 Berlin

Konzerteinführung: 18:00 Uhr
Konzertbeginn: 19:30 Uhr

Rachel Stott, Viola d’amore, Tenorgeige
Rachel Godsill, Sopran
Daniela Braun, Viola d’amore, Tenorgeige, Violino piccolo

Konzert mit Einführung ins Programm und Vorstellung der Instrumente der Geigenbauwerkstatt von Josef Huber. Die Musikerinnen spielen Barockmusik und zeitgenössische Musik auf Nachbauten historischer Instrumente.

Als junger Geigenbauer beschäftigt man sich grundsätzlich mit historischen Geigenmodellen, z. B. von Jakob Stainer (1619-1683) und Antonio Stradivari (1644-1737), um dann schnell festzustellen, dass sich die erhaltenen Instrumente fast ausschließlich nicht mehr in dem Zustand befinden, in dem sie die Werkstatt verließen. Von ausgeführten Reparaturen abgesehen betreffen die Veränderungen die Halskonstruktion, die Steg- und Bassbalkenproportionen, das Saitenmaterial und weitere bauliche Merkmale. Berücksichtigt man diese Eigenheiten beim Neubau, erhält man eine Barockgeige und steht vor der Frage, wie weit das klangliche Ergebnis einer Geige gleicht, die 1683 die Werkstatt verlassen hat.

Eine Frage, die sich so nicht beantworten lässt und zu weiterem Quellenstudium führt. Ein „Violino piccolo“ der Gebrüder Amati von 1683 ist eins der wenigen Instrumente aus Cremona, das praktisch unverändert ist. Die Tenorgeige von Jakob Stainer von 1650 ist ein weiteres Modell, um Einblick in eine  Bauweise des 17. Jh. zu erhalten. Für die Zeit bis ca. 1670 gilt die wesentliche Voraussetzung: Die Instrumente müssen ausschließlich mit blanken Darmsaiten funktionieren, denn die umsponnene Darmsaite wird erst danach in den Quellen beschrieben.

Der Komponist Michael Praetorius schreibt um 1609 sinngemäß, dass man über die Geige nichts schrieben müsse, da sie umfänglich bekannt sei, „ausser diesem / daß wenn sie mit Messings- und Staelenen Saiten bezogen werden / einen stillen und fast lieblichen Resonanz mehr / als die andern / von sich geben“.

Veranstalter: Geigenbauwerkstatt Josef Huber
Konzerteinführung: Eintritt frei
Eintritt Konzert: 15 € / erm. 12 €
Informationen unter 030 – 4432 4832 oder www.josefhuber.eu

14
JUN

Fiddle Convention online: Abgabetermin Aufnahmen

14.06.2020 - ganztägig

Datum: 14.06.2020
Uhrzeit: ganztägig
Veranstalter: Musikschule Béla Bartók

Willkommen in der Werkstatt zur Fiddle Convention 2020!
Trotz Abstand zusammen spielen!

Besucht uns online hier:
https://fiddleconvention2020.dailymishap.com/

Ihr nehmt euch zu Hause auf und sendet eure Aufnahmen bis spätestens 14. Juni ein. Alles Nötige (Noten, Play-Alongs, Techniktipps, Kontaktdaten …) findet ihr auf unserer Website. Wir mixen eure Aufnahmen und Fotos zusammen und basteln daraus eine Online-Fiddle-Convention.

Veröffentlichung voraussichtlich am 21. Juni 2020 zur Fête de la Musique!

Kontakt für Rückfragen

20
JUN

Entfällt! – Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin mit Julia Fischer

20.06.2020 - 20:00 Uhr

Datum: 20.06.2020
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ort: Konzerthaus Berlin, Gendarmenmarkt, 10117 Berlin

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Vladimir Jurowski, Dirigent
Julia Fischer, Violine

Dmitri Schostakowitsch: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 a-Moll op. 77

Veranstalter: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin mit rbb Kultur
Eintritt: ab 20 €
Tickets: 030 – 2029 8715 oder tickets@rsb-online.de

24
JUN

Entfällt! – Orchester der Deutschen Oper Berlin mit Augustin Hadelich

24.06.2020 - 20:00 Uhr

Datum: 24.06.2020
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ort: Deutsche Oper Berlin, Bismarckstraße 35, 10627 Berlin

Orchester der Deutschen Oper Berlin
Donald Runnicles, Dirigent
Augustin Hadelich, Violine

Max Bruch: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-Moll op. 26

Veranstalter: Deutsche Oper Berlin
Eintritt: 16 bis 70 €
Tickets: 030 – 343 84 343 oder info@deutscheoperberlin.de


BERICHTE

Teaser-Bild

Pressekonferenz und Eröffnung: Saxophon, Instrument des Jahres 2019

Kultursenator Dr. Klaus Lederer und Schirmherr Prof. Peter Weniger eröffnen das Jahr des Saxophons am 10. Januar 2019 im Jazz-Institut Berlin

Den Auftakt zum Saxophon-Jahr 2019 wird eine Pressekonferenz im Jazz-Institut Berlin (JIB) geben. Schirmherr des Saxophon-Jahres ist Prof. Peter Weniger, der Leiter des JIB. Gemein­sam mit Kultursenator Dr. Klaus Lederer und der Präsidentin des Landesmusikrats Berlin Hella Dunger-Löper wird er das Jahr des Saxophons offiziell eröffnen.

Prof. Peter Weniger wird dabei die Ziele des Saxophon-Jahres erläutern und mit Dr. Klaus Lederer und Hella Dunger-Löper über das Instrument und seinen besonderen Bezug zu Berlin sprechen. Vorgestellt wird außerdem die Programmbroschüre mit zahlreichen Konzerten und anderen Veranstaltungen rund ums Instrument des Jahres. Ein Blick voraus wird dem „Tag des Saxophons“ gelten, der 2019 in einem ganz neuen Rahmen stattfinden soll.

Von den Instrumenten, die seit Gründung des Projekts „Instrument des Jahres“ 2010 im Mittel­punkt standen, ist das Saxophon das jüngste und schillerndste. Sein Erfinder Adolphe Sax lancierte das 1846 patentierte Instrument gezielt beim Musiktheater und beim Militär. Ab 1900 verbreitete sich das Saxophon, oft über Militärkapellen, über ganz Europa und bis in die USA  und kam von dort als Jazzinstrument nach Europa zurück. Die europäische Saxophon-Hoch­burg war das Berlin der Weimarer Republik, bis die Nazis das Instrument ächteten. Heute ist es nicht nur aus dem Jazz, sondern auch aus Konzert- und Kammermusik, aus Pop und Rock und der volkstümlichen Musik nicht mehr wegzudenken.

Wie im Saxophon-Jahr 2019 das Instrument in allen seinen Facetten zur Geltung gebracht wird, darauf werden die Pressekonferenz und die Programmbroschüre einen Ausblick geben.

Pressekonferenz zur Eröffnung des Saxophon-Jahres
am Donnerstag, 10. Januar 2019, 12 Uhr
im Jazz-Institut Berlin, Einsteinufer 43–53, 10587 Berlin

Weitere Informationen:
https://www.landesmusikrat-berlin.de/projekte/instrument-des-jahres/

Diese Pressemitteilung als PDF

Bild zum Artikel Das Saxophon ist „Instrument des Jahres“ 2019

Das Saxophon ist „Instrument des Jahres“ 2019

Bild zum Artikel Das Saxophon ist „Instrument des Jahres“ 2019
Schirmherr für Berlin ist Prof. Peter Weniger - Pressekonferenz am 10. Januar 2019 im Jazzinstitut Berlin

Die Landesmusikräte Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Saar, Sachsen und Schleswig-Holstein haben das Saxophon zum „Instrument des Jahres“ 2019 gekürt!

Unter dem Dach der Landesmusikräte werden die Aktivitäten zum Projekt gebündelt und so ein umfassendes Netzwerk zwischen allen geschaffen, die sich dem Saxophon verschrieben haben: Instrumen­ten­bauerinnen und Instrumentenbauer, professionelle Saxophonistinnen und Saxophonisten, aktive Amateurmusikerinnen und -musiker, Komponistinnen und Komponisten, Musikschülerin­nen und -schüler, Zuhörerinnen und Zuhörer.

Berliner Schirmherr für das Instrument des Jahres 2019 ist der Saxophonist und Komponist Peter Weniger, Profes­sor an der Universität der Künste und künstlerischer Leiter des Jazz-Instituts Berlin. Eröffnet wird das Jahr des Saxophons am 10. Januar 2018 um 12 Uhr in einer Presse­konferenz im Jazz-Institut Berlin durch Peter Weniger zusammen mit Kultursenator Dr. Klaus Lederer und Hella Dunger-Löper, Präsi­den­tin des Landesmusikrates Berlin.

Das Projekt „Instrument des Jahres“ entstand im Jahr 2008 auf Initiative des Landesmusik­rats Schleswig-Holstein; im Mittelpunkt stand die Klarinette, die Schirmherrschaft übernahm Sabine Meyer. Es folgten Trompete (2009), Kontrabass (2010), Posaune (2011), Fagott (2012), Gitarre/ Bağlama (2013), Bratsche (2014), Horn (2015), Harfe (2016), Oboe (2017) und Cello (2018).

Informationen zum Instrument des Jahres Saxophon in Berlin finden Sie ab dem 1. Januar 2019 hier:

Projektseite Instrument des Jahres

Auf der Schleswig-Holsteinischen Website www.instrument-des-jahres.de werden länderüber­greifend umfangreiche Informationen zum Instrument und zu ausgewählten Veranstaltungen zusammengestellt und laufend aktualisiert.

Pressekonferenz und Vorstellung des Veranstaltungskalenders
am 10. Januar 2019, 12 Uhr, im Jazz-Institut Berlin, Einsteinufer 43–53, 10587 Berlin

Kontakt:Landesmusikrat Berlin e. V., Lübecker Str. 23, 10559 Berlin
E-Mail: sprondel@landesmusikrat-berlin.de; Tel.: (030) 39 87 60 53

Diese Pressemitteilung als PDF

Teaser-Bild

Erfolgreicher „Tag des Cellos“ in der Philharmonie

Tausende Berliner nahmen Angebot wahr – Preis des Musikschulbündnisses Berlin an Susanne Schmidt

Der „Tag des Cellos“ am Sonntag, dem 14. Oktober 2018, war ganz dem „Instrument des Jahres 2018“ gewidmet. Im Kammermusiksaal der Philharmonie und den angrenzenden Foyers wurde das Cello in Konzerten, Vorträgen und vielfältigen Informationsangeboten gefeiert. Bei strahlen­dem Herbstwetter nahmen mehrere tausend Neugierige jeden Alters das breite Angebot rund um das Cello wahr.

Im Rahmen des Cello-Tages wurde auch der Musik­schul­preis des Musikschulbündnisses Berlin verliehen. Im Kammer­musik­saal der Philharmonie übergaben der Vorsitzende des Musikschulbündnisses Chris Berg­häuser und der 1. Solocellist der Berliner Philharmoniker die von Daniel Barenboim unterzeichnete Urkunde an die Berliner Cellolehrerin Susanne Schmidt.

Die Mitarbeiterin der Musikschule Charlottenburg-Wilmersdorf ist seit 1985 als Cellolehrerin auf Honorarbasis tätig, engagiert sich in besonderem Maße für ihre Schüler, fördert die Ensemblearbeit und wurde auf Grund ihrer pädagogischen Erfolge und ihres Engagements für die Ehrung vorgeschlagen. Der Preis wird alljährlich vom Bündnis zur Förderung der Berliner Musikschulen vergeben und wird von der AG der Berliner Musikschulleitungen unterstützt.

Der „Tag des Cellos“ wurde vom Landesmusikrat Berlin e.V. in Zusammenarbeit mit der Stiftung Berliner Philharmoniker verwirklicht. Die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker sind Schirmherren des „Instruments des Jahres“ 2018.

 Weitere Informationen:
<span style="font-size: 1em;">https://www.landesmusikrat-berlin.de/projekte/instrument-des-jahres/</span>

Diese Pressemitteilung als PDF

Teaser-Bild

Hören, Ausprobieren, Bauen – „Tag des Cellos“ in der Philharmonie

Wer das Cello kennenlernen will, hat am 14. Oktober Gelegenheit dazu – Eintritt frei!

Am „Tag des Cellos“ sind alle Berlinerinnen und Berliner herzlich eingeladen, das Instrument in allen seinen Facetten kennen zu lernen.

Ab 12.30 Uhr beginnt bei freiem Eintritt ein buntes Programm aus Konzerten und Vorträgen.
Zu hören sind neben den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker u.a. der Jazz-Cellist Stephan Braun sowie Studierende der Berliner Musikhochschulen und der Barenboim-Said-Akademie. Musikwissenschaftlerinnen geben Einblicke in Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Cellos.

Wer selbst aktiv werden will, kann das Cello-Spiel einfach ausprobieren. Im Foyer sind Spiel-Stationen der Berliner Musikschulen und der Landesmusikakademie für alle künftigen Cellistinnen und Cellisten vorbereitet.

Um zu zeigen, wie ein Cello entsteht, sind Instrumentenbauer vor Ort. Sie haben ihre schönsten Celli mitgebracht. Wer will, darf dann auch selbst einmal die Werkzeuge zur Hand nehmen.

Der Tag des Cellos wird vom Landesmusikrat Berlin in Kooperation mit der Stiftung  Berliner Philharmoniker durchgeführt.

Weitere Informationen und das genaue Programm finden Sie hier:
https://www.landesmusikrat-berlin.de/projekte/instrument-des-jahres/tag-des-cellos/

Der „Tag des Cellos“ folgt  dem Cello-Sturm auf die Berliner Museen, der am vergangenen Sonntag  stattfand. Mehr als 100 junge Cellistinnen und  Cellisten waren in vierzehn Berliner Museen unterwegs.  Hier geht’s zum Kurz-Video vom Cello-Sturm:

https://www.landesmusikrat-berlin.de/projekte/instrument-des-jahres/cello-sturm-auf-die-museen/#c1308

Mit dabei waren:
Berlinische Galerie
Bode-Museum
Deutsches Historisches Museum
Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde
Gedenkstätte Berliner Mauer
Gedenkstätte Hohenschönhausen
Gemäldegalerie
Heimatmuseum Köpenick
Hans-Werner-Henze-Musikschule
Joseph-Schmidt-Musikschule
Julius-Stern-Institut der Universität der Künste Berlin
Leo-Kestenberg-Musikschule
Museum Europäischer Kulturen
Museum Neukölln
Museum Pankow, Sebastian-Haffner-Zentrum
Museum Schloss Biesdorf
Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach
Musikschule Béla Bartók
Musikschule Fanny Hensel
Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg
Musikschule Paul Hindemith
Stadtmuseum Berlin, Ephraim-Palais
Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum

Diese Pressemitteilung als PDF

Teaser-Bild

Cello-Jahr 2018 steuert auf den Höhepunkt zu

Cello-Sturm auf die Museen – Tag des Cellos

Unaufhaltsam treibt das Cello-Jahr in Berlin seinem Höhepunkt entgegen. Er kündigt sich am Sonntag, dem 7. Oktober, mit dem Cello-Sturm auf die Museen an. Junge und fortgeschrittene Schüler der Berliner Musikschulen, des Musikgymnasiums Carl Philipp Emanuel Bach und des Julius-Stern-Instituts der Universität der Künste werden in dreizehn Museen im ganzen Berliner Stadtgebiet ausschwärmen. Dort tritt ihr Musizieren in Dialog mit Architektur, Gemälden, Skulpturen und Vitrinen. Was wann wo passiert, ist auf der Internetseite des Landesmusikrats nachlesen.

Doch der Cello-Sturm ist nur ein Vorbote für den Höhepunkt des Cello-Jahres: den Tag des Cellos, der am Sonntag, dem 14. Oktober, im Kammermusiksaal der Philharmonie und dessen Foyers begangen wird. Mit viel Musik können Groß und Klein dem Cello begegnen: Sie dürfen Geigenbauern und Saitenmachern über die Schulter schauen oder zur Hand gehen. Sie können Musik­schulen, Bibliotheken und zahlreiche andere Einrichtungen kennenlernen. Den Anfang machen die Schirmherren des Cello-Jahres, die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker, mit ihrem Familienkonzert „Seite an Saite“; am Ende steht ein doppelter Bach-Abend mit klassischer und Jazz-Interpretation. Der Eintritt zum Familienkonzert um 11 Uhr beträgt € 5, ab 12.30 Uhr ist das Haus für alle Besucher offen – Eintritt frei! Das ganze reichhaltige Programm finden Sie ebenfalls auf der Internetseite des Landesmusikrats.

Der Cello-Sturm auf die Museen ist eine Kooperation des Landesmusikrats e. V. mit den beteiligten Museen, der Tag des Cellos eine Kooperation der Stiftung Berliner Philharmo­niker mit dem Landesmusikrat Berlin e. V.

Diese Pressemitteilung als PDF

Teaser-Bild

Eröffnung des Cello-Jahres am 18.1.2018 (04.01.2018)

Kultursenator Klaus Lederer erhält Unterricht von den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker

Das Instrument des Jahres 2018 ist das Cello. Hierauf einigten sich Landesmusikräte aus 9 beteiligten Bundesländern. In Berlin haben die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker die Schirmherrschaft übernommen.

Das Cello-Jahr wird offiziell mit einer Pressekonferenz und einer öffentlichen Cello-Unterrichtsstunde für Kultursenator Klaus Lederer eingeläutet, zu der wir Sie herzlich einladen.

Anwesend sein werden Kultursenator Klaus Lederer, VertreterInnen der 12 Cellisten, die Präsidentin des Berliner Landesmusikrates Hella Dunger-Löper, die Intendantin der Stiftung Berliner Philharmoniker Andrea Zietschmann und die Leiterin der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg Ina Finger für die öffentlichen Berliner Musikschulen.

Die Schirmherren werden ihre Ziele für das Cello-Jahr erläutern und Fragen zum Cello beantworten. Schwerpunkte des Programms und die Veranstaltungsbroschüre werden vorgestellt. Vorab kann schon verraten werden, dass die öffentlichen Berliner Musikschulen eine besondere Rolle im Cello-Jahr 2018 spielen.

Kultursenator Klaus Lederer wird bei der Konferenz als „Musikschüler“ seinen ersten Cello-Unterricht durch die 12 Cellisten erhalten.

Die Fachaufsicht für die Berliner Musikschulen liegt seit 2017 bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Regierungskoalition und Verwaltung haben sich zum Ziel gesetzt, in einem ersten Schritt mindestens 20% der Berliner MusikschullehrerInnen fest anzustellen.

Pressekonferenz zur Eröffnung des Cello-Jahres

18. Januar 2018, 13-14 Uhr

Philharmonie Berlin, Hermann-Wolff-Saal

Herbert-von-Karajan-Str. 1

10785 Berlin

 

Anmeldung und Informationen unter:

Landesmusikrat Berlin e.V.

Mail: info@landesmusikrat-berlin.de

Tel. 030 3973 1087

> Pressemitteilung als Download

Bild zum Artikel Das Violoncello ist

Das Violoncello ist "Instrument des Jahres" 2018 (15.11.2017)

Bild zum Artikel Das Violoncello ist

Die Landesmusikräte Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Thüringen, Saar, Sachsen und Schleswig-Holstein haben das Violoncello zum "Instrument des Jahres" 2018 gekürt!

Unter dem Dach der Landesmusikräte werden die Aktivitäten zum Projekt länderspezifisch gebündelt und so ein Netzwerk zwischen denen geschaffen, die sich auf unterschiedliche Weise dem Cello verschrieben haben: InstrumentenbauerInnen, professionelle CellistInnen, aktive AmateurmusikerInnen, KomponistInnen, MusikschülerInnen und ZuhörerInnen.

In Berlin haben die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker die Schirmherrschaft übernommen und den Schwerpunkt auf Cello-Ensembles gelegt. Um besonders die bezirklichen Musikschulen zu fördern, werden Philharmoniker im Rahmen des Projektes junge Nachwuchs-Ensembles aus den bezirklichen Musikschulen unterrichten.

Wie in jedem Jahr gibt der Landesmusikrat Berlin eine Broschüre mit Veranstaltungen rund um das Cello heraus, die im Landesmusikrat, den Musikbibliotheken und Musikschulen ausliegt und beim Landesmusikrat auch bestellt werden kann.

Das Projekt "Instrument des Jahres" entstand im Jahr 2008 in Schleswig-Holstein (Klarinette). Seither wurde folgenden Instrumenten jeweils ein Jahr gewidmet: der Trompete (2009), dem Kontrabass (2010), der Posaune (2011), dem Fagott (2012), der Gitarre bzw. der Bağlama (2013), der Bratsche (2014), dem Horn (2015), der Harfe (2016) und der Oboe (2017).

Nähere Informationen zu Aktivitäten in Berlin finden Sie hier: www.landesmusikrat-berlin.de

Auf der Schleswig-Holsteinischen Website www.instrument-des-jahres.de werden länderübergreifend umfangreiche Informationen zum Instrument und zu ausgewählten Veranstaltungen zusammengestellt und laufend aktualisiert.

Kontakt in Berlin:
Landesmusikrat Berlin e.V.
Bettina Bröder
Mail: presse@landesmusikrat-berlin.de
Tel. 030 3973 1087 

>>> Pressemitteilung als Download 

Teaser-Bild

Oboissimo! - Ein Tag für die Oboe (22.10.2017)

  • Tag der Oboe: 22.10., 10-21 Uhr, Universität der Künste, Joseph-Joachim-Saal, Bundesallee 1-12
  • Ein Höhepunkt im Projektjahr des Landesmusikrats: „Oboe – Instrument des Jahres 2017“

 Am kommenden Sonntag wird der Joseph-Joachim-Saal der Universität der Künste zur Anlaufstelle für alle Oboistinnen und Oboe-Interessierten in Berlin. Der Landesmusikrat Berlin widmet dem Instrument des Jahres 2017 einen ganzen Tag mit Konzerten, Ausstellung eines Berliner Oboenbauers, Kinderprogramm und Diskussionsrunde.

Kinderprogramm zum Mitmachen, Nachwuchs-Talente und Konzert der Profis

Der Tag beginnt mit einem Mitmach-Programm für Kinder: Wer wollte nicht schon immer wissen, wie viele Klappen eine Oboe hat und warum so viele andere Hebel und interessante mechanische Vorrichtungen an diesem Holzrohr befestigt sind? Berliner Musikschüler begleiten die handwerklichen Erkundungen der Oboe und zeigen, wie das filigrane Holzrohr klingt.

Schülerinnen und Schüler des Musikgymnasiums Carl Philipp Emanuel Bach präsentieren die Oboe in einem kleinen Konzert am Vormittag, am Nachmittag stellt das Faboi Doppelrohrquartett mit Profis aus den Berliner Orchestern den Zusammenklang der „Oboengeschwister“ Englischhorn, Oboe, Oboe d’amore und Bassoboe mit dem Fagott vor.

Kontraste im Programm – Risiken und Nebenwirkungen im Beruf

Im Vortrag „Von der Barockoboe bis zu Bassoboe“ kann man erfahren, wie sich das Instrument quer durch die Jahrhunderte entwickelt hat, im Konzert „Kontraste“ stellt die Abteilung „Alte Musik“ der Universität der Künste unter Beweis, dass sowohl die Alte als auch die Neue Musik ein spannendes und facettenreiches Repertoire für die Oboe bietet. In der Gesprächsrunde am Nachmittag berichten Oboisten der Berliner Philharmoniker, der Staatskapelle, des Deutschen Symphonieorchesters und des Konzerthausorchesters, welche Risiken und Nebenwirkungen der Oboistenberuf mit sich bringt.

Der Konzertabend gehört den Oboe-Studenten der Universität der Künste. Auf dem Sprung in die Konzertkarriere  bringen Sie Oboenwerke quer durch die Epochen zu Gehör.

Zwischen allen Programmbeiträgen wird es reichlich Gelegenheit zum Lauschen und Fragen sowie für Ausprobieren und Gespräche geben.

Der Eintritt ist frei!

Das Programm im Überblick:

10:00               Kinderprogramm „Wie viele Klappen hat eine Oboe?“ mit Konzertbeiträgen Berliner Musikschüler

11:00               Konzert der Oboenschüler des Musikgymnasiums C. Ph. E. Bach

13:00               Vortrag „Von der Barockoboe bis zur Bassoboe“

14:30               Kleines Konzert mit dem Faboi Doppelrohrquartett

16:00               „Oboisten im Beruf – Risiken und Nebenwirkungen“ Talkrunde mit prominenten Oboisten der Berliner Musikszene

17:30               Kontraste: Die Oboe in der Alten und Neuen Musik

19:30               Vortragsabend der Oboenklassen Prof. Washington Barella und Xenia Löffler (UdK Berlin)

>>> Pressemitteilung als Download