Das Team des Landesjugendorchesters Berlin

Das Dozententeam des Landesjugendorchesters Berlin

Rainer Fournes, 1. Violine

Rainer Fournes stammt aus einer Berliner Musikerfamilie. Er studierte Violine und Kammermusik in Berlin und Basel und war langjähriges Mitglied des Deutschen Symphonie-Orchesters. Dem Landesjugendorchester Berlin ist er bereits seit vielen Jahren als Dozent verbunden. Er arbeitet mit den 1.Violinen und konnte seine Tätigkeit für das LJO wesentlich erweitern, als er 2006 zum Orchesterdirektor berufen wurde. Seitdem formt er die Programme des Orchesters und engagiert Dirigenten und Solisten. Auch interessiert er sich für alle Bereiche der Kammermusik mit Streichern und gibt regelmäßig eigene Workshops. Rainer Fournes ist ein engagierter Violinpädagoge und lehrt seit 1986 als Violin-Dozent an der UdK Berlin. (Foto: privat)


Tarla Grau, 2. Violine

Tarla Grau ist Dozentin der 2. Violinen des Landesjugendorchesters Berlin. Sie ist Mitglied im Deutschen Symphonie Orchester Berlin. Tarla Grau studierte Violine und Kammermusik und kam über die Stationen Karajan Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker, Konservatorium Bern, University of Southern California, Los Angeles, und Jugendorchester San Diego, California, nach Berlin. Als Dozentin betreut sie außerdem das Bundesjugendorchester, das Miagi-Jugendorchester Südafrika sowie das Jugendorchester des Festival of Strings San Diego. Tarla Grau möchte ihre Erfahrung und ihre Freude an der Musik an die Jugend weitergeben. (Foto: privat)


Marion Leleu, Bratsche

Marion Leleu studierte am Conservatoire National Supérieur Musique in Lyon Bratsche und Chor-Dirigat. Sie wirkte als Orchestermusikerin unter anderem an der Staatsoper Hamburg und der Kammerakademie Potsdam und als Gast in so unterschiedlichen Klangkörpern wie Chamber Orchestra of Europe, Orchestre de Radio-France, Ensemble Modern, Akademie für Alte Musik Berlin und an der Bayerischen sowie der Dresdner Staatsoper. Ihre reiche Erfahrung gibt sie seit 2008 an der UdK Berlin und seit 2017 am Berliner Musikgymnasium C.Ph.E. Bach weiter. Ihre Leidenschaft gilt der Pädagogik und der psychologischen Unterstützung anderer Musiker. Als Musikerin weiterhin regelmäßig unterwegs, hat sie sich auf die Kammermusik verlegt, allen voran im Duo ALTOPIANO und im historischen Streichquartett „Quatuor Voltaire“. (Foto: privat)


Georg Roither, Violoncello

Georg Roither, gebürtig in Berlin, erhielt im Alter von fünf Jahren den ersten Cellounterricht bei Renate Joppin sowie später bei Dietmar Schwalke und Istvan Gaal. 1988 bis 1995 studierte er bei Prof. Markus Nyjkos an der Hochschule der Künste Berlin. In Meisterkursen u. a. bei den Professoren Csaba Onczay, Siegfried Palm und Wolfgang Boettcher ergänzte er diese Ausbildung. Von 1991 bis 1993 spielte Georg Roither in der Jungen Deutschen Philharmonie.Nach Mitwirkung als Substitut (1992/93) ist Georg Roither seit 1994 Mitglied im Orchester der Deutschen Oper Berlin. Auch als Solist konzertierte er mehrfach im In- und Ausland.(Foto: Bettina Stöß/Deutsche Oper Berlin)


Alf Moser, Kontrabass

Alf Moser wurde in Berlin geboren. Nach Trompeten- und Klavierausbildung bekam er mit 14 Jahren den ersten Kontrabassunterricht. Er studierte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. 1987 wurde er an das Berliner Sinfonieorchester (das heutige Konzerthausorchester) verpflichtet und wechselte 1989 an die Staatskapelle Berlin. Alf Moser war und ist darüber hinaus Mitglied in verschiedenen Kammerorchestern, gründete mit dem Cellisten Matias de Oliveira Pinto das Berliner Kammerduett und musiziert im Salonorchester „Unter’n Linden“. Er ist seit  1992 als Kontrabassdozent für den Landesmusikrat Berlin tätig, zunächst für das Landesjugendstreichorchester, später für das Landesjugendorchester. Über seine Arbeit mit den Jugendlichen  sagt er: „Es macht mir großen Spaß, meine Orchestererfahrung an junge Kontrabassisten weiterzugeben und die gespielten Werke aus einem neuen Blickwinkel zu beleuchten.“ (Foto: privat)


Jochen Hoffmann, Holzbläser

Jochen Hoffmann ist seit 1987 stellvertretender Solo-Flötist im Orchester der Deutschen Oper Berlin. Er  ist vielfach kammermusikalisch tätig und nimmt als Mitglied mehrerer Ensembles wie  den 14 Berliner Flötisten, dem Kammerensemble Classic der Deutschen Oper Berlin,  den Charlottenburger Bachsolisten oder der Kammersymphonie Berlin gestaltend am Berliner Musikleben teil. Zur Arbeit mit dem Landesjugendorchester sagt er: „Mich begeistert die Energie  und Spontaneität der jungen MusikerInnen im LJO und die Herausforderung, an einem Programm zu wachsen.“ (Foto: privat)


Charlotte Petrides, Hörner

Charlotte Petrides betreut seit 2015 als Dozentin die Horngruppe des Landesjugendorchesters Berlin. Während ihrer Schulzeit war sie viele Jahre selbst Mitglied des Orchesters. Zweimal trat sie mit diesem auch als Solistin auf. Ihre Ausbildung erhielt sie zunächst bei Heidi Wessel und im Anschluss als Jungstudentin bei Marie-Luise Neunecker. Das Bachelor-Studium absolvierte sie bei Christian-Friedrich Dallmann an der Universität der Künste Berlin. 2019 nahm sie ihr Masterstudium bei Robert Langbein in Dresden auf.Seit 2018 ist sie Stipendiatin der Kammerakademie Potsdam. Neben ihren Orchestertätigkeiten widmet sie sich intensiv der Kammermusik, unter anderem als Mitglied des Berolina Ensembles. (Foto: privat)


Rainer Vogt, Blechbläser

Rainer Vogt ist seit 1990 Posaunist beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Tourneen mit verschiedenen Ensembles und Orchestern führten ihn rund um die Welt, u. a. nach Japan, Korea, China, in die USA und durch ganz Europa. Der gebürtige Flensburger studierte an der Musikhochschule Mannheim und der Hochschule für darstellende Kunst in Hamburg. Seine eigene Lehrtätigkeit umfasst ein 10-jähriges Engagement als Lehrbeauftragter an der UdK Berlin und dem Julius-Stern-Institut Berlin. Hinzu kommt seine selbstständige Arbeit als Ensembleleiter sowie Auftritts- und Probespielcoach. Seit 2001 ist er Mitglied im Bayreuther Festspielorchester. Die Ernennung zum Kammermusiker erfolgte im selben Jahr.
(Foto: Peter Adamik)


Sanja Fister, Pauken und Schlagzeug

Sanja Fister wurde in Kroatien geboren. Sie studierte Schlagzeug an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin, wo sie seit 1999 einen Lehrauftrag und seit 2004 eine Gastprofessur für Pauke/Schlagzeug inne hat. Sie wirkt als Schlagwerk-Dozentin am Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach, an der Internationalen Musikakademie, beim Festival Junger Künstler Bayreuth und beim Deutschen Kammermusikkurs sowie bei Education-Projekten der Berliner Philharmoniker. Sanja Fister ist Gründungsmitglied des Schlagzeugensembles percusemble berlin, mit dem sie zahlreiche Konzerte und Uraufführungen spielte, unter anderem mit dem SWR Rundfunkorchester und beim RBB KulturRadio. Sie wirkte bei zahlreichen zeitgenössischen Konzert- und Musiktheaterproduktionen und Opernaufführungen mit und ist Preisträgerin des Hanns-Eisler-Aufführungspreises. Sie leitete das Schlagzeugensemble bei der CD-Produktion des Deutschlandradios von Hans Werner Henzes „Pollicino“, die mit einem Echo ausgezeichnet wurde. Sanja Fister ist zudem regelmäßig Jurorin beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und leitet das Projekt „Schlagzeug macht Schule“ mit.
(Foto: privat)


Projektleitung

Uta-Maria Temme

Die gebürtige Wolfsburgerin studierte Englisch und Geschichte in Tübingen, Dublin und Hamburg und arbeitete beim Denkmalschutzamt Hamburg, bevor sie 1996 beim CD Label Teldec Classics International anfing. Sowohl in der Abteilung "Artists and Repertoire", wo sie die Produktion von Konzert- und Opernaufnahmen betreute, als auch ab 1999 als PR-Managerin, wo sie u.a. die Gründung des West-Eastern Divan Orchestra durch Daniel Barenboim und Edward Said begleitete.

2001 machte sich die Kulturmanagerin in Berlin selbstständig und betreute zunächst in Zusammenarbeit mit Künstleragenturen die PR einzelner Künstler wie Kolja Blacher, Artemis Quartett, Isabelle Faust, Jörg Widmann u.a. Zunehmend konzentrierte sie sich auf die Hintergrundarbeit und das Veranstaltungsmanagement mit Musikern und Orchestern sowie Projekten aus anderen Kulturbereichen wie Theater und Ausstellung. Die Projektleitung des Landesjugendorchesters Berlin hat Uta-Maria Temme mit der Herbstarbeitsphase 2010 übernommen.

Uta-Maria Temme hat als Jugendliche selbst in verschiedenen Orchestern Flöte gespielt und ist heute noch in einem Kammerchor musikalisch aktiv.