Michaël Cousteau

Musikalische Leitung der Herbst-Arbeitsphase 2018

Michaël Cousteau erhielt schon früh Cello- und Klavierunterricht und studierte an den Konservatorien in Reims und Paris sowie an der Musikhochschule in Wien. Kurse und Wettbewerbe führten ihn zu Myung Wun Chung, Yuri Ahronovitch, Ton Koopman und Péter Eötvös. Außerdem studierte er Geschichte an der Sorbonne zu Paris.
Seither hat er sich weltweit als Orchester- und Operndirigent einen Namen gemacht, dessen Repertoire sich vom Barock bis zur Gegenwart spannt. Er konzertiert mit bedeutenden Solisten und dirigiert an Opernhäusern und in Konzertsälen in ganz Frankreich, den Niederlanden, Deutschland und Luxemburg. Regelmäßig gastiert er als Konzert- und Operndirigent und Meisterkurs-Dozent in China und Taiwan, außerdem in Russland, Weißrussland, Rumänien, im Nahen Osten und in Südostasien.
Bekannt ist Michaël Cousteau auch für seine innovative Programmgestaltung. Gerne kombiniert er Werke von Komponisten des jeweiligen Landes mit westlichem Repertoire, stellt Standardwerke neben weniger Bekanntes und setzt sich für vergessene Meisterwerke ein, häufig auch in alter Musizierpraxis mit historischen Instrumenten. 
Besonders liegt ihm die Arbeit mit Amateurmusikern und mit jugendlichen Profis am Herzen. Er dirigiert unter anderem seit 2010 das Orchester der Électricité de France (EDF), das sich aus Laien und Berufsmusikern zusammensetzt und in den bedeutendsten Konzertsälen Frankreichs konzertiert. Schon als Assistent von Emmanuel Krivine arbeitete er mit dem Nationalen Jugendorchester Frankreich. Häufig hat er die Ensembles des Pariser Konservatoriums dirigiert; außerdem gründete er mehrere Orchester an den Pariser Musikschulen, an denen er auch Dirigieren unterrichtet. (Foto: © Michaël Cousteau)


Das Dozententeam des Landesjugendorchesters Berlin


Rainer Fournes, 1. Violine

Rainer Fournes stammt aus einer Berliner Musikerfamilie. Er studierte Violine und Kammermusik in Berlin und Basel und war langjähriges Mitglied des Deutschen Symphonie-Orchesters. Dem Landesjugendorchester Berlin ist er bereits seit vielen Jahren als Dozent verbunden. Er arbeitet mit den 1.Violinen und konnte seine Tätigkeit für das LJO wesentlich erweitern, als er 2006 zum Orchesterdirektor berufen wurde. Seitdem formt er die Programme des Orchesters und engagiert Dirigenten und Solisten. Auch interessiert er sich für alle Bereiche der Kammermusik mit Streichern und gibt regelmäßig eigene Workshops. Rainer Fournes ist ein engagierter Violinpädagoge und lehrt seit 1986 als Violin-Dozent an der UdK Berlin. (Foto: privat)


Tarla Grau, 2. Violine

Tarla Grau ist Dozentin der 2. Violinen des Landesjugendorchesters Berlin. Sie ist Mitglied im Deutschen Symphonie Orchester Berlin. Tarla Grau studierte Violine und Kammermusik und kam über die Stationen Karajan Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker, Konservatorium Bern, University of Southern California, Los Angeles, und Jugendorchester San Diego, California, nach Berlin. Als Dozentin betreut sie außerdem das Bundesjugendorchester, das Miagi-Jugendorchester Südafrika sowie das Jugendorchester des Festival of Strings San Diego. Tarla Grau möchte ihre Erfahrung und ihre Freude an der Musik an die Jugend weitergeben. (Foto: privat)


Marion Leleu, Bratsche

Marion Leleu studierte am Conservatoire National Supérieur Musique in Lyon Bratsche und Chor-Dirigat. Sie wirkte als Orchestermusikerin unter anderem an der Staatsoper Hamburg und der Kammerakademie Potsdam und als Gast in so unterschiedlichen Klangkörpern wie Chamber Orchestra of Europe, Orchestre de Radio-France, Ensemble Modern, Akademie für Alte Musik Berlin und an der Bayerischen sowie der Dresdner Staatsoper. Ihre reiche Erfahrung gibt sie seit 2008 an der UdK Berlin und seit 2017 am Berliner Musikgymnasium C.Ph.E. Bach weiter. Ihre Leidenschaft gilt der Pädagogik und der psychologischen Unterstützung anderer Musiker. Als Musikerin weiterhin regelmäßig unterwegs, hat sie sich auf die Kammermusik verlegt, allen voran im Duo ALTOPIANO und im historischen Streichquartett „Quatuor Voltaire“. (Foto: privat)


Johannes Mirow, Violoncello

Johannes Mirow ist stellvertretender Solo-Cellist der Deutschen Oper Berlin und Träger des Titels „Kammermusiker der Deutschen Oper Berlin“. Er wurde in Braunschweig geboren, studierte an der Hochschule der Künste Berlin (heute UdK) und besuchte Meisterkurse u. a. bei David Geringas, Natalia Gutman, Siegfried Palm und dem Alban Berg Quartett. Nach Engagements bei den Düsseldorfer Symphonikern (Deutsche Oper am Rhein) und als Solo-Cellist im Philharmonischen Staatsorchester Bremen wurde er 1995 Mitglied des Orchesters der Deutschen Oper Berlin. Seit 2009  ist er Mitglied des  Festspielorchesters der Bayreuther Festspiele und betreut seit 2010 die Cellogruppe des Landesjugendorchesters. Er konzertiert regelmäßig als Solist und Kammermusiker und hat diverse CD- und Rundfunkaufnahmen eingespielt. (Foto: Georg Roither, 2018)


Alf Moser, Kontrabass

Alf Moser wurde in Berlin geboren. Nach Trompeten- und Klavierausbildung bekam er mit 14 Jahren den ersten Kontrabassunterricht. Er studierte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. 1987 wurde er an das Berliner Sinfonieorchester (das heutige Konzerthausorchester) verpflichtet und wechselte 1989 an die Staatskapelle Berlin. Alf Moser war und ist darüber hinaus Mitglied in verschiedenen Kammerorchestern, gründete mit dem Cellisten Matias de Oliveira Pinto das Berliner Kammerduett und musiziert im Salonorchester „Unter’n Linden“. Er ist seit  1992 als Kontrabassdozent für den Landesmusikrat Berlin tätig, zunächst für das Landesjugendstreichorchester, später für das Landesjugendorchester. Über seine Arbeit mit den Jugendlichen  sagt er: „Es macht mir großen Spaß, meine Orchestererfahrung an junge Kontrabassisten weiterzugeben und die gespielten Werke aus einem neuen Blickwinkel zu beleuchten.“ (Foto: privat)


Jochen Hoffmann, Holzbläser

Jochen Hoffmann ist seit 1987 stellvertretender Solo-Flötist im Orchester der Deutschen Oper Berlin. Er  ist vielfach kammermusikalisch tätig und nimmt als Mitglied mehrerer Ensembles wie  den 14 Berliner Flötisten, dem Kammerensemble Classic der Deutschen Oper Berlin,  den Charlottenburger Bachsolisten oder der Kammersymphonie Berlin gestaltend am Berliner Musikleben teil. Zur Arbeit mit dem Landesjugendorchester sagt er: „Mich begeistert die Energie  und Spontaneität der jungen MusikerInnen im LJO und die Herausforderung, an einem Programm zu wachsen.“ (Foto: privat)


Arno Lange, Blechbläser

Arno Lange ist in Berlin geboren und hat dort an der Hochschule für Musik studiert. Er war über vierzig Jahre Trompeter im Orchester der Deutschen Oper Berlin. In dieser Zeit war er auch als Gast an der Lyric Opera in Chicago und als Dozent am Chicago Musical College tätig. Über viele Jahre betreute er die Blechbläser bei den Internationalen Jugendfestspielen in Bayreuth. Bei seiner langjährigen Tätigkeit als Dozent der Blechbläser des Landesjugendorchesters Berlin motiviert ihn bis heute die Freude an der Arbeit mit den Jugendlichen. (Foto: privat)