Das Team des Landesjugendorchesters Berlin

Dirigent

Johannes Klumpp

Geboren 1980 in Stuttgart, wurde Johannes Klumpp in Weimar an der Hochschule für Musik Franz Liszt in den Fächern Dirigieren und Viola ausgebildet. In vielen Meisterkursen, unter anderen bei Kurt Masur, Gennady Roshdestvensky, Reinhard Goebel und Michail Jurowski rundete er seine Ausbildung ab.

Die Förderung im Dirigentenforum des Deutschen Musikrates führte Johannes Klumpp bis in die 3. und höchste Förderstufe, 2010 wurde er Mitglied der Künstlerliste „Maestros von morgen".

Mit einem 2. Platz beim Dirigentenwettbewerb Besançon machte Johannes Klumpp 2007 erstmals international auf sich aufmerksam, 2008 wurde er beim Deutschen Hochschulwettbewerb „in memoriam Herbert von Karajan“ sowohl mit dem Ersten Preis sowie dem Sonderpreis ausgezeichnet. 2011 war er Preisträger beim Deutschen Dirigentenwettbewerb.

Von 2009 bis 2011 war Johannes Klumpp 1. Kapellmeister am „Musiktheater im Revier" Gelsenkirchen und leitete dort Opern von Wolfgang Amadeus Mozart, Giacomo Puccini, Benjamin Britten, Morton Feldman, Engelbert Humperdinck, Arrigo Boïto und vielen anderen. Seit dem Sommer 2007 ist er Künstlerischer Leiter des Festivalorchesters der Sommermusikakademie Schloss Hundisburg, seit 2013 künstlerischer Leiter des Festivals.

Seit der Saison 2013/2014 ist Johannes Klumpp Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Folkwang-Kammerorchesters Essen.

Daneben führt ihn seine Konzerttätigkeit zu bedeutenden Orchestern, seine bisherigen Stationen waren unter anderen das Russian Philharmonic Orchestra, das Konzerthausorchester Berlin, die Dresdner Philharmonie, das Rundfunkorchester Köln, die Nordwestdeutsche Philharmonie, die Kammerakademie Potsdam, das Stuttgarter Kammerorchester.

Solist

Johannes Watzel, Violine

Johannes Watzel wurde in Berlin geboren.

Nach erstem Violinunterricht bei Rainer Mehne und später bei Madelaine Caruzzo studierte er an der Hochschule für Musik Köln bei Prof. Gorjan Kosuta und an der Universität der Künste Berlin bei Prof Thomas Brandis.

Seit 1997 ist er Mitglied des Deutschen Symphonie-Orchesters als stellv. Stimmführer der zweiten Violinen. Neben dem Orchesterspiel ist ihm die Kammermusik sehr wichtig. Im Polyphonia Ensemble Berlin ist er seit über zehn Jahren ein festes Mitglied.

Seine ersten Erfahrungen in einem großen Sinfonieorchester machte er 1987 bei der Gründung des Landesjugendorchesters Berlin.

Dozenten und Dozentinnen

Rainer Fournes – Orchesterdirektor
Dozent der 1. Violinen

Rainer Fournes ist gebürtiger Berliner und wuchs in einer Musiker-Familie auf. Sein Violinstudium absolvierte er in Berlin und Basel. Seit vielen Jahren ist er Mitglied des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin und Dozent an der Universität der Künste Berlin.

Seine besondere Liebe gilt der Kammermusik. Regelmäßig leitet er Kammermusik-Workshops und ist als Geiger wie als Bratscher verschiedenen Ensembles verbunden. So war er Gründungsmitglied des Heutling-Quartetts Berlin und des Ensemble Quattro plus.

Der Impuls, die nächste Musikergeneration zu fördern, führte ihn als Dozent zunächst zum Jeunesses Musicales Weltorchester. Er arbeitete mit der Jungen Deutschen Philharmonie und ist seit 1995 im Dozenten-Team des Landesjugendorchesters Berlin. Hier wurde er 2007 zum Orchesterdirektor ernannt.


Tarla Grau
Dozentin der 2. Violinen

Tarla Grau studierte bei George Kast an der University of Southern
California, Los Angeles. Sie war Stipendiatin an der Orchesterakademie
des Berliner Philharmonischen Orchesters bei Léon Spierer.

Für weitere Studien ging sie nach Bern zu Max Rostal und Eva Zurbrügg (und war zeitweilig deren Assistentin). Bei den Berner Symphonikern spielte sie als
Substitut und war Mitglied des Adelaide Quartetts.

Neben ihrer Tätigkeit im Deutschen Symphonie-Orchester Berlin ist Tarla Grau heute Dozentin bei verschiedenen Jugendorchestern, u. a. dem San Diego Festival of Strings, dem Landesjugendorchester Berlin, dem Bundesjugendorchester, und konzertiert solistisch und kammermusikalisch im In- und Ausland.



Marion Leleu
Dozentin der Bratschen - alternierend mit Felix Korinth -

Marion Leleu wurde als Tochter einer Musikerfamilie in der Bretagne (Frankreich) geboren und fing mit vier Jahren an, Bratsche und Klavier zu spielen.

Sie studierte zuerst am CNSM in Lyon Bratsche und Chor-Dirigat und schloss ihr Diplom mit Auszeichnung ab. In dieser Zeit gründete sie das Rassaert-Quartett, mit dem sie fünf Jahre spielte und mehrere Preise gewann. Als Stipendiatin der Société Générale kam sie 1996 nach Deutschland, um bei Tabea Zimmermann zu studieren. In der Zeit war sie Mitglied des Europäischen Jugendorchesters und Substitutin in der Staatskapelle Dresden.

Nach dem Studium erhielt sie ihre erste Stelle als Solo-Bratschistin an der Norddeutschen Philharmonie Rostock, wechselte dann an die Hamburgische Staatsoper und später an die Kammerakademie Potsdam.

In den vergangenen Jahren spielte sie bei zahlreichen Ensembles mit, darunter das Chamber Orchestra of Europe, das Ensemble Modern, das Münchner Kammerorchester und in die Akademie für Alte Musik Berlin. 2006 wurde sie als Dirigentin zum Matan-Festival in Israel eingeladen, wo sie ein Jugendorchester leitete.

Marion Leleu lebt als freischaffende Bratschistin und Dirigentin in Berlin.


Johannes Mirow
Dozent der Violoncelli

Johannes Mirow, Stellvertretender Solo-Cellist der Deutschen Oper Berlin und Träger des Titels "Kammermusiker der Deutschen Oper Berlin", wurde in Braunschweig geboren. Er studierte nach dem Abitur bei Prof. Wolfgang Boettcher an der Hochschule der Künste Berlin und besuchte Meisterkurse u. a. bei David Geringas, Natalia Gutman, Siegfried Palm und dem Alban Berg Quartett. Der mehrmalige 1. Preisträger bei "Jugend musiziert" war Solo-Cellist in verschiedenen überregionalen Jugendorchestern (u. a. Niedersächsisches Jugendsinfonieorchester, RIAS-Jugendorchester).

Nach Engagements bei den Düsseldorfer Symphonikern (Deutsche Oper am Rhein) und als Solo-Cellist im Philharmonischen Staatsorchester Bremen wurde er 1995 Mitglied des Orchesters der Deutschen Oper Berlin.

Seit 2009 ist Johannes Mirow Mitglied des Festspielorchesters der Bayreuther Festspiele.

Johannes Mirow ist Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes. Er konzertiert regelmäßig als Solist und Kammermusiker in ganz Europa und hat dabei diverse CD- und Rundfunkaufnahmen gemacht, die zum Teil preisgekrönt wurden.


Alf Moser
Dozent der Kontrabässe

1966 in Berlin geboren, erhielt Alf Moser seit dem sechsten Lebensjahr Unterricht an der Trompete und am Klavier. Mit 14 Jahren wechselte er zum Kontrabass und studierte von 1982 bis 1987 an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" bei Kammervirtuose Prof. Heinz Zimmer. Sein erstes Engagement führte Alf Moser 1987 ins Berliner Sinfonie-Orchester (heute Konzerthausorchester). Seit 1989 ist er festes Mitglied der Staatskapelle Berlin.

Im Jahr 1992 gründete Alf Moser zusammen mit dem Cellisten Matias de Oliveira Pinto das "Berliner Kammerduett". Er war viele Jahre Mitglied der Bayerischen Kammerphilharmonie, von 2001 bis 2009 auch des Deutschen Kammerorchesters Berlin, und musiziert im European Community Chamber Orchestra (ECCO).

Zahlreiche Tourneen mit dem Berliner Sinfonie-Orchester, der Staatskapelle Berlin und als Mitglied verschiedener Kammermusikensembles führten ihn durch ganz Europa sowie nach Japan, Südamerika und Australien.


Ralf Böhme
Dozent der Holzbläser

Ralf Böhme studierte an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« in der Fagottklasse von Herbert Heilmann sowie Klavier und Tonsatz. Bereits als Schüler war er Keyboarder in einer bekannten Ostberliner Pop-Band, komponierte und schrieb später auch Arrangements und Chansons für andere Künstler. Seit den 1990er Jahren produzierte er Alben erfolgreicher Bands und Solokünstler wie Keimzeit, Karat und André Herzberg. Zur selben Zeit begann er Theater- und Filmmusiken zu komponieren und wandte sich später der ernsten Musik zu. Hier konzentriert er sich vor allem auf moderne Kammermusik.

Für die Berliner Staatsoper, wo Ralf Böhme seit 2012 regelmäßig Komsitionsworkshops für Jugendliche gibt, schrieb er ein Arrangement und übernahm die musikalische Leitung einer Kinderoper.


Arno Lange
Dozent der Blechbläser

Arno Lange wurde in Berlin geboren und studierte auch dort.

Von 1961 bis 2002 war er als Trompeter im Orchester der Deutschen Oper Berlin beschäftigt. Während dieser Zeit arbeitete er mehrmalig als Gastdozent am Chicago Musical College und anderen Universitäten in den USA, sowie für eine Spielzeit im Orchester der Lyric Opera Chicago.

Er ist Gründer des Berliner Blechbläser-Quintetts. Seit 1992 ist er als Dozent bei den Internationalen Bayreuther Jugendfestspielen sowie bei verschiedenen anderen Jugendorchestern tätig.


Prof. Sanja Fister
Dozentin für Schlagwerk und Pauke

Sanja Fister wurde in Virovitica/ Kroatien geboren. Ihren ersten Schlagzeugunterricht erhielt sie in Zagreb bei Prof. Igor Lesnik, wo sie auch im Sinfonieorchester Zagreb und im Schlagzeugensemble spielte. Anschließend studierte sie Pauke und Schlagzeug an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin bei Prof. Edgar Guggeis und Tobias Schweda. Seit 1999 hat sie hier selbst einen Lehrauftrag und seit 2004 eine Gastprofessur inne.

Sanja Fister arbeitet in verschiedenen Jugendorchestern als Dozentin, u. a. dem Landesjugendorchester Berlin und dem Jugendsinfonieorchester Marzahn.

Neben ihrer pädagogischen Tätigkeit arbeitet sie als freischaffende Musikerin insbesondere im Bereich der zeitgenössischen Oper. Sie ist Gründungsmitglied des "percusemble berlin", mit dem sie regelmäßig im In- und Ausland gastiert und dessen gemeinsam mit Edgar Guggeis initiiertes Projekt "Schlagzeug macht Schule" sie leitet. In der Reihe "Schlagaktionen" setzt sie sich mit dem Ensemble für die Uraufführung zeitgenössischer Werke für Schlagzeug ein.