Das Projekt: Musikalische Sprachförderung in Willkommensklassen

Im Dialog mit der Landesmusikakademie Berlin, der Universität der Künste Berlin und dem Bezirksamt Berlin Tempelhof-Schöneberg startet der Landesmusikrat Berlin das Projekt Musikalische Sprachförderung für Kinder in Willkommensklassen. Der auf vielen Ebenen – auch neurologisch – enge Zusammenhang von Musik und Sprache wird im Zusammenhang mit der Therapie von Sprachproblemen seit Jahren wissenschaftlich erforscht.

Ganz praktisch etabliert ist in diesem Feld die Arbeitsweise der Rhythmisch-musikalischen Erziehung (Rhythmik), die an der Berliner Universität der Künste mit einem eigenen Studiengang vertreten ist (Leitung: Prof. Dorothea Weise). Rhythmik verbindet Sprache, Musik und Bewegung in künstlerisch-pädagogischen Gruppenprozessen in Wechselbeziehung zueinander und thematisiert Übertragungsprozesse zwischen ihnen. Für ihren erfolgreichen Einsatz in der musikalischen Sprachförderung gibt es viele Beispiele: für die Sprachförderung im Allgemeinen, für Englisch im Kindergarten, für den Deutschunterricht in Grundschulen oder für den Erwerb von Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache für Kinder mit Migrationshintergrund.

Die Vielfalt der durch die Methode angesprochenen Sinneskanäle in Verbindung mit emotionalem, kognitivem und sozialem Lernen ermöglichen es, Musik und Sprache so zu verknüpfen, dass sie sich gegenseitig in Lernprozessen beeinflussen und jeglicher „Stoff“ spielerisch und kreativ vermittelt werden kann. RhythmikerInnen verfügen über ein breites Repertoire von Erfahrungen und entwickeln individuelle Lösungen für unterschiedlichste Gruppen.

Pilotphase erfolgreich abgeschlossen

Im ersten Schulhalbjahr 2017 besuchten die beiden Rhythmischen ErzieherInnen Nicola Knappe und Alexander Riedmüller die Rudolf Hildebrand Grundschule bzw. die Bruno Bürgel Grundschule und führten zum ersten Mal die "Musikalische Sprachförderung in Willkommensklassen" mit den Schülerinnen und Schülern in der Praxis durch. 

Die LehrerInnen der Klassen, in denen die PädagogInnen des Projekts Workshops gestalteten, äußerten sich nach der Pilotphase durchweg positiv: „Es wurde eine gewaltige pädagogische Arbeit geschafft. Ich habe eine gewisse Integration in der Schülergruppe (im und nach dem Unterricht) festgestellt. Solche Themen wie Heimat, eigene Sprache, Identität brauchen unsere SchülerInnen sehr. Die Behandlung von solchen Aspekten im Unterricht dient auf jeden Fall der Sprachförderung der Flüchtlingskinder.“

Ablauf des Projekts

Es ist unser Ziel, möglichst viele der geflüchteten Kinder zu erreichen. Da in Flüchtlingsunterkünften Raum knapp ist und regelmäßige Veranstaltungen mit möglichst einheitlichen Gruppen dort eine große Herausforderung sind, haben wir uns in Kooperation mit dem Bezirksamt Berlin Tempelhof-Schöneberg dazu entschlossen das Projekt für die Kinder durchzuführen, welche Willkommensklassen im Bezirk Tempelhof-Schöneberg besuchen.

Über einen Zeitraum von einem Schulhalbjahr wird in der Rudolf Hildebrand Grundschule und der Bruno Bürgel Grundschule musikalische Sprachförderung durch ausgebildete Rhythmische Erzieherinnen angeboten. Eine kleine Aufführung für die Eltern und Freunde der SchülerInnen am Ende des Projektes soll die SchülerInnen anspornen. Auf das vorgegebene Curriculum in den Willkommensklassen wird bei der Gestaltung und Vorbereitung der Unterrichtsstunden ebenso Rücksicht genommen wie auf die kulturellen Identitäten und Fluchterfahrungen der Kinder.

Beispiele für Unterrichtsinhalte: 

• Gesang in Improvisation und Lied (Kinderlieder, Bewegungslieder, interkulturelle Lieder)

• Verse, Gedichte, Geschichten, Fingerspiele, Silben, Laute – Darstellung in Sprache, Bewegung und Musik

• Instrumente (Solo/Duo/Gruppe) in Klanggeschichten

• Improvisation in Wahrnehmungs- und Sensibilisierungsaufgaben

• Bewegungs-, Tanz- und auditive Wahrnehmungsaufgaben zu Musik

• Improvisierte oder festgelegte Tänze

• Interaktion zwischen Bewegung und Musik, Bewegung und Sprache/Stimme

• Rhythmisierung und Verklanglichung mit Stimme oder Instrumenten

• Stimme, Atmung, Sitz der Sprache (stimmlos – stimmhaft, Resonanzräume, Sprechwerkzeuge, Lippen, Zunge, Stimmbänder)

• Auditive Wahrnehmungsübungen, Stilleübungen, Meditation, Traumreisen

• Kommunikationsaufgaben mit Instrumenten, durch Bewegung, Lautmalereien, Gesten, Berührungen (Führen – Sich führen lassen)