Herzlich willkommen bei Jugend musiziert Berlin!

Jugend musiziert ist ein jährlich in drei Stufen – auf Regional-, Landes- und Bundesebene – durchgeführter Wettbewerb für Kinder und Jugendliche, die mit ihrem Instrument oder Gesang in Solo- und Ensemblewertungen auftreten können. Mehr ...


Jugend musiziert Berlin 2022 - Landeswettbewerb abgeschlossen!



Ihr habt es geschafft!
Der Landeswettbewerb Jugend musiziert Berlin fand vom 31. März bis zum 3. April 2022 in der Universität der Künste Berlin statt. Vier Festliche Abschlussabende mit Ergebnisbekanntgabe und Urkundenverleihung, drei Workshops "ETHNO - vom Ohr zum Instrument", organisiert von Jeunesses Musicales Berlin, und ein Panel zum Thema Filmmusik Komposition umrahmten den Wettbewerb.

Endlich wieder in live:
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekamen in diesem Jahr sowohl auf Regional- als auch auf Landesebene endlich wieder die Möglichkeit, der Jury live vorzuspielen.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Hier geht es zu den Ergebnissen des Landeswettbewerbs!


NÄCHSTE TERMINE

Termine: Jugend musiziert Berlin
27
AUG

Bundespreisträgerkonzert

27.08.2022 - 17:00 Uhr - 19:30 Uhr

Datum: 27.08.2022
Uhrzeit: 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
Ort: Festsaal, Rotes Rathaus, Rathausstraße 15, 10178 Berlin
Veranstalter: Landesmusikrat Berlin e. V.

Preisträgerinnen und Preisträger des Bundeswettbewerbs Jugend musiziert Berlin spielen Liebllingsstücke aus ihrem Wettbewerbsprogramm.

Eintritt frei

Alle Termine des Landesmusikrats, einschließlich aller Termine zu Jugend musiziert, finden Sie hier.


BERICHTE

Teaser-Bild

Jugend musiziert Berlin: 59. Landeswettbewerb endlich wieder vor Publikum (4.5.2022)

Die zweite Stufe ist geschafft: Vom 31. März bis zum 3. April stellten die Siegerinnen und Sieger der Berliner Regionalwettbewerbe ihr Können im Landeswettbewerb Jugend musiziert Berlin vor – nach zweijähriger Pause erstmals wieder vor Publikum. Die 22 Jurys vergaben 172 1. Preise, 84 2. Preise und 12 3. Preise. Von den erstplatzierten Musikerinnen und Musikern werden 112 zum Bundeswettbewerb weitergeleitet, der vom 2. bis 9. Juni in Oldenburg stattfinden wird. Gleichzeitig vergaben zahlreiche Sponsoren des Landeswettbewerbs Sonderpreise etwa für die Interpretation eines Werks der zeitgenössischen Musik oder für besondere Leistungen in Kategorien wie Alte Musik oder Komposition: Filmmusik. Die Spendeneinnahmen der Abschlussveranstaltung am 2. April gingen an die Ukraine-Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes.

jZahlreiche Berliner Institutionen und Betriebe vergeben im Landeswettbewerb Sonderpreise. So ging der Sonderpreis der Landesmusikakademie Berlin, dotiert mit einer professionellen Studio-Aufnahme, an das Gitarrenduo Lea und Lilli Sturm; den Sonderpreis der Carl-Bechstein-Stiftung, je 500 Euro, gewannen die Duos Rahel Dumler (Querflöte)/Sofia Hovhanissyan (Klavier) und Elias Gallant (Horn)/Georg Malerius (Klavier). An den Cellisten Francisco Joui Karr ging der Sonderpreis von rbbKultur, der einen Produktionstag für eine Studioaufnahme und die Einladung in die Sendung „Talente und Karrieren“ umfasst. Alle Preisträgerinnen und Preisträger der Sonderpreise des 59. Landeswettbewerbs Jugend musiziert Berlin finden Sie unter diesem Link.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Landeswettbewerbs konnten im 59. Wettbewerb Workshop-Angebote des von Jeunesses Musicales entwickelten Formats „ETHNO“ wahrnehmen. Am Nachmittag des 3. April führten Hannah von Hübbenet und Leonard Petersen mit Moderatorin Georgia Haubrok eine angeregte Diskussion über den Berufsalltag des Komponierens von Filmmusik; die Kategorie Komposition: Filmmusik war in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgeschrieben. Die Gäste berichteten von ihrem Alltag als Komponistin bzw. Komponist, von ihren Arbeitsweisen und dem kreativen Prozess des Filmmusikschreibens. So sei es etwa nicht ungewöhnlich, zu mehreren gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten. In der Filmmusikbranche, so wurde auch deutlich, sind Frauen weiterhin stark unterrepräsentiert und die Genres noch geschlechterspezifisch aufgeteilt; es sei aber viel in Bewegung, Chancen zur Veränderung gebe es. Viele Fragen richtete das Publikum an die Gäste, unter anderem zur möglichen eigenen Zukunft in der Filmmusik, zum Studium und zu Trends, die sich für die kommenden Jahre abzeichnen. Eine Audio-Aufnahme der Diskussion können Interessierte hier nachhören.

Teaser-Bild

Jugend musiziert Berlin: 59. Wettbewerb startet am 12. Februar (25.1.2022)

Live-Wettbewerb in Regionen und Land / Landeswertungen POP und Komposition

Es geht wieder los – und die Zuversicht ist groß, dass die Vorspiele an 15 Spielstätten live stattfinden können: Am 12. Februar startet der 59. Wettbewerb Jugend musiziert Berlin in den Regionen Nord und Süd sowie für die Wertungen in der Kategorie POP. Am 19. Februar folgen die Wertungen der Region Mitte. Berlins musikalische Jugend übt wieder fleißig: Mehr als 500 Kinder und Jugendliche haben sich angemeldet.

Nach den pandemiebedingten enormen Einschränkungen der Jahre 2020 und 2021 konnten Ende Januar drei Konzerte des „Jungen Podiums“ organisiert werden, in denen sich die jungen Musikerinnen und Musiker auf die Wertungsspiele vorbereiten konnten. Davor fanden im Dezember und Januar zwei Workshops statt, die auf die neue Kategorie im Bereich POP „Beats & Rhymes“ vorbereiteten und damit eine ganz neue Zielgruppe ansprachen. Gefördert wird die Kategorie „Beats & Rhymes“ von der Berliner Sparkassenstiftung.

Eine weitere Berliner Besonderheit ist die Kategorie „Interkulturelle Perkussion“, die Anfang April im Rahmen des Landeswettbewerbs ausgetragen wird und in der insgesamt 11 Jugendliche antreten. Großen Andrang erfuhren die Kategorien „Komposition“ sowie „Komposition: Filmmusik“, die ebenfalls im Berliner Landeswettbewerb ausgeschrieben sind. Ein vorbereitender Workshop im Dezember war sehr gut besucht. 27 junge Berlinerinnen und Berliner wollen im Wettbewerb eigene Kompositionen einreichen.

„Dass in Berlin unter den Kindern und Jugendlichen trotz der Einschränkungen dieser Zeit eine solche Freude am Musizieren, ein solcher Wunsch nach Begegnung, Wettbewerb und Feedback herrscht, stimmt zuversichtlich – nach den Hindernissen der vergangenen beiden Jahre ganz besonders“, so Markus Wenz, Vorsitzender des Landesausschusses Jugend musiziert Berlin. „Wir blicken deshalb zuversichtlich in die Zukunft der jungen Musikerinnen und Musiker hinsichtlich ihrer Ausbildungsperspektiven und ihrer Haltung zum Musizieren, ob beruflich oder als erfüllendes Hobby. Dass so viele den eigenen Ausdruck im Komponieren suchen, freut uns ganz besonders.“

„Jugend musiziert“ ist ein dreistufiger, bundesweiter Wettbewerb, der allen Kindern und Jugendlichen aus dem nichtprofessionellen Musikbereich offensteht. 2022 findet er zum 59. Mal statt. Auf Berliner Regional- und Landesebene wird der Wettbewerb vom Landesmusikrat Berlin getragen. Der Bundeswettbewerb als dritte Stufe findet jedes Jahr in einer anderen Stadt Deutschlands statt, dieses Jahr in Oldenburg.

Weitere Informationen:
www.jugend-musiziert-berlin.de

Ansprechpartnerin:
Sophia Berendt, jumu@landesmusikrat-berlin.de

Diese Pressemitteilung als PDF

Teaser-Bild

Berliner Preisträgerinnen und Preisträger beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ (25.05.2021)

26 1. Preise gehen nach Berlin / Durchführung als Videowettbewerb

Der Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ fand in diesem Jahr als Videowettbewerb statt. Vom 22. bis zum 26. Mai 2021 wurden mehr als 1500 Videos aus ganz Deutschland von 30 Jurys bewertet. Insgesamt 120 unter den 2246 Teilnehmerinnen und Teilnehmern kommen aus Berlin.

Der Landesmusikrat Berlin als Träger des Berliner Wettbewerbs und alle weiteren Verantwortlichen von Jugend musiziert Berlin freuen sich sehr über die erfolgreiche Teilnahme der Berliner Jugendlichen im Bundeswettbewerb. Von den insgesamt 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erreichten hier 26 einen 1. Preis, 40 einen 2. Preis und 28 einen 3. Preis. „Mit den so vorher nie dagewesenen Einschränkungen in der Vorbereitungszeit können sie auf dieses Ergebnis besonders stolz sein“, so Markus Wenz, Vorsitzender des Landesausschusses Jugend musiziert Berlin

Aufgrund der Verlängerung des Lockdowns wurde die Bundesebene des renommiertesten Wettbewerbs für die musizierende Jugend in Deutschland als Videowettbewerb umgesetzt. Auf den zentralen Aspekt der Begegnung und des Austauschs musste so weiterhin verzichtet werden – das „JumuTV“ aber ermöglichte allen Interessierten während der Wettbewerbstage ein musikalisches Rahmenprogramm und einen digitalen Einblick in ausgewählte Wettbewerbs­beiträge und die Verkündung der Ergebnisse.

Herzliche Einladung zum Bundespreisträgerkonzert auch in diesem Jahr!

Traditionell präsentieren sich die Berliner Preisträgerinnen und Preisträger im Festsaal des Roten Rathauses. Das diesjährige Bundespreisträgerkonzert wird dort am 28. August 2021 um 17 Uhr stattfinden, sollten die Pandemie­entwicklung und die damit verbundenen Öffnungen es wieder möglich machen.

Der Eintritt ist frei – um Anmeldung wird gebeten: https://www.survio.com/survey/d/B9T3T5E2F5T2I6F5O

Alle Ergebnisse und weitere Informationen zum Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ 2021:
https://www.jugend-musiziert.org/aktuell.html

Ansprechpartnerin
Sophia Berendt, Projektleitung Jugend musiziert Berlin
jumu@landesmusikrat-berlin.de
Tel.: 030 39 87 73 59  ·  Mobil: 01573 5 34 27 56

Diese Pressemitteilung als PDF

Teaser-Bild

„Jumu Goes Digital“: Gemeinsamer Regional- und Landeswettbewerb erfolgreich beendet (22.03.2021)

„Jugend musiziert“ erstmals digital / Großes Engagement in Jurys und bei Sonderauszeichnungen

Der Wettbewerb Jugend musiziert Berlin 2021 hat an den beiden vergangenen Wochenenden erstmalig in vollständig digitaler Form stattgefunden. Insgesamt haben 27 Jurys an sieben Tagen 233 eingereichte Videos bewertet und im Anschluss 406 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fachlich beraten.

Durch den Lockdown vor Weihnachten 2020 entfielen für viele junge Musikerinnen und Musiker essenzielle Proben- und Unterrichtsmöglichkeiten, zumal die Berliner Musikschulen bis heute für den Unterrichtsbetrieb geschlossen sind. Die hohe Zahl an Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei „Jumu Goes Digital“ zeigt deutlich die Notwendigkeit von motivierenden und anspornenden Erlebnissen im kulturellen Stillstand und das große Bedürfnis, trotz aller Schwierigkeiten weiter zu musizieren.

Zahlreiche Stifterinnen und Stifter honorieren auch in diesem Jahr besondere Leistungen im Wettbewerb mit Sonderpreisen, darunter auch viele Instrumentenfachgeschäfte der Hauptstadt.

Markus Wenz, Vorsitzender des Landesausschusses Jugend musiziert Berlin: „Die vorgestellten Leistungen sind, vor allem unter den schwierigen Bedingungen, durchweg hervorragend und bestärken uns nachträglich in der Entscheidung, die Wettbewerbsebenen von Region und Land in diesem Jahr an die Umstände angepasst als gemeinsame Wertungen durchzuführen. So konnten wir den Teilnehmenden Verlässlichkeit bieten. Nicht zu vergessen ist an dieser Stelle das Engagement unserer Jurorinnen und Juroren, die den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in den Beratungsgesprächen eine qualifizierte und motivierende Rückmeldung gegeben haben.“

Und „Jumu Goes Digital“ ist noch nicht vorbei: Im Live-Stream aus der Mendelssohn-Remise am Gendarmenmarkt werden sich Preisträgerinnen und Preisträger von Jugend musiziert Berlin 2021 am Sonntag, den 25. April 2021 um 11 Uhr mit ihren Wettbewerbsbeiträgen präsentieren.

Der virtuelle Eintritt ist frei – um Anmeldung wird gebeten: https://www.survio.com/survey/d/W9E9B9V9Y9M6S1B6K

Alle Ergebnisse und weitere Informationen zum 58. Gemeinsamen Regional- und Landeswettbewerb Jugend musiziert Berlin: https://www.landesmusikrat-berlin.de/projekte/jugend-musiziert-berlin/landeswettbewerb/

Ansprechpartnerin:
Sophia Berendt, Projektleitung Jugend musiziert Berlin
jumu@ landesmusikrat-berlin.de | Tel.: 030 39 87 73 59 | Mobil: 01573 5 34 27 56

Diese Pressemitteilung als PDF