Ralf Sochaczewsky (Beisitzer, Chorverband Berlin)

Ralf Sochaczewsky erhielt Dirigierunterricht bei Prof. Grube und Marc Piollet an der Universität der Künste Berlin. Später studierte er an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Chordirigieren bei Prof. Jörg-Peter Weigle und Orchesterdirigieren bei Prof. Rolf Reuter.  
Ralf Sochaczewsky konzertierte mit Orchestern wie dem London Philharmonic Orchestra, dem Konzerthausorchester Berlin, dem National Radio Orchestra Bucarest und dem Kammerorchester der Minsker Philharmonie. Oper dirigierte er am Bolschoi Theater Moskau, der Komischen Oper Berlin, der Opéra national du Rhin, der Litauischen Nationaloper und beim Festival Oper Oder-Spree.
Ralf Sochaczewsky arbeitet regelmäßig mit Chören wie dem Berliner Vocalconsort, der Cappella Amsterdam, dem  RIAS Kammerchor oder dem Berliner Rundfunkchor.
2016 dirigierte er die europäische Erstaufführung des mit dem Pulitzer-Preis 2015 gewürdigten Oratoriums „Anthracite Fields“ von Julia Wolfe.
Ralf Sochaczewsky ist künstlerischer Leiter des Berliner Chores Cantus Domus. Von 1998-2012 leitete er zudem das EnsemberlinoVocale.
Er arbeitete mit verschiedenen Pop-Gruppen und Künstlern wie Damien Rice, Bon Iver, Stargaze und Andre de Ridder, Bang on a Can, Julia Holter, Dillon, Tocotronic, 1000Robota, Mads Brauer, The Slow Show und Alcoholic Faith Mission zusammen. Mit Cantus Domus ist er regelmäßig bei Festivals wie dem Michelberger-Festival, Haldern Pop oder Kaltern Pop zu Gast.
Ralf Sochaczewsky ist Präsidiumsmitglied des Landesmusikrats Berlin und Mitglied des Musikausschusses des Berliner Chorverbandes. 2017 wurde ihm vom Berliner Chorverband die Geschwister Mendelssohn Medaille in Anerkennung seiner herausragenden Verdienste für das Berliner Chorleben verliehen.