Tag des Cellos

Sonntag, 14. Oktober, 11–22 Uhr, Philharmonie Berlin, Kammermusiksaal & Foyers

Das klingende und schwingende Foyer

Allein, zu zweit, im Ensemble: Auf Klanginseln musizieren junge Cellistinnen und Cellisten. Berliner Musikschulen, die Landesmusikakademie, Musikbibliotheken und das Berliner Musikschulbündnis laden zur Begegnung und zum Ausprobieren ein. Vorträge bringen das Cello in Neuer und Alter Musik zur Sprache. Geigenbauer zeigen, wie die kostbaren Instrumente entstehen. Einblick ins Handwerk geben Helmut Bleffert, Julia Dimitroff, Gentges & Scheit, Kogge & Gateau, Thilde van Norel, Andreas Zimmermann und der Saitenhersteller Thomastik-Infeld. 

Vom Schüler zum Profi, von Barock bis Jazz 

Im Kammermusiksaal eröffnen die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker den Tag des Cellos mit ihrem Familienkonzert „Seite an Saite“. Die Berliner Musikschulen, das Julius-Stern-Institut, das Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach und die Barenboim-Said Akademie präsentieren sich mit Konzertbeiträgen. Studierende und Profis zeigen, wohin die Reise gehen kann. Wir begegnen der Campanula, einer modernen Schwester des Cellos. Beide Geschwister sind im Abschlusskonzert zu erleben: mit Bachs Cello-Suite G-Dur, „klassisch“ und in einer Jazz-Version.

Zum Programmflyer 
Zum Plakat


Programm

Eintritt ab 12:30 Uhr frei

11 Uhr │ Kammermusiksaal
Auftakt: Seite an Saite
Familienkonzert mit den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker 
(Education-Programm der Berliner Philharmoniker)
Eintritt nur für Familienkonzert: € 5 (über die Kasse der Philharmonie - Ausverkauft)

Ab 12:30 - 19 Uhr │ Foyer (Erdgeschoss)
Cello zum Anfassen

Präsentation der Berliner Musikschulen mit Erstunterricht für Neugierige, Ausstellungen von Geigenbauern mit „Cello zum Selberbauen“

13 Uhr │ Kammermusiksaal
Musikalische Eröffnung des Cello-Tages
Mit Kultursenator Dr. Klaus Lederer, den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker, der Intendantin der Philharmonie Andrea Zietzschmann und der Präsidentin des Landesmusikrates Hella Dunger-Löper

13.30—14 Uhr │ Kammermusiksaal
Die Berliner Musikschulen stellen sich vor
Mit Konzert und Verleihung des Musikschulpreises an Susanne Schmidt, Musikschule City West

14.15—14.45 Uhr  │ Kammermusiksaal
Julius-Stern-Institut der Universität der Künste
Präsentation mit Konzert

14.45—15.15 Uhr │ Kammermusiksaal
Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach
Präsentation mit Konzert

15.30—16 Uhr │ Kammermusiksaal
Die Campanula. Vorstellung und Klangdemonstration

16.15—17 Uhr │ Kammermusiksaal
Öffentlicher Workshop Jazz-Cello mit Stephan Braun

17—17.30 Uhr │ Kammermusiksaal
Barenboim-Said Akademie
Präsentation mit Konzert

17.45—18.15 Uhr  │ Ausstellungsfoyer
Vortrag „Das Violoncello in der Alten Musik“
Prof. Dr. Conny Restle, Musikinstrumentenmuseum Berlin

18.15—18.45 Uhr │ Ausstellungsfoyer
Vortrag und Konzert „Das Cello in der Neuen Musik“
Prof. Dr. Dörte Schmidt und Ulrike Brand, Universität der Künste Berlin

19.00 Uhr │ Kammermusiksaal
Abschlusskonzert
1. Teil: Konzert mit Studentinnen und Studenten der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und der Universität der Künste Berlin
2. Teil: „Bach meets Jazz“
Johann Sebastian Bach: Suite Nr. 1 G-Dur BWV 1007 
(daraus: Prélude – Sarabande – Gigue)
im Original und als Jazz-Improvisation
Rachel Helleur-Simcock, Violoncello (Original)
Stefan Braun, Campanula (Improvisation)
Freie Improvisation
Stefan Braun, Violoncello und Live-Elektronik

Veranstalter: Landesmusikrat Berlin e. V. in Kooperation mit der Stiftung Berliner Philharmoniker
Eintritt nur für Familienkonzert: 5 € (Vorverkauf über die Philharmonie) 
Für alle übrigen Programmpunkte: Eintritt frei