Herzlich willkommen!

Der Landesmusikrat Berlin vertritt als Dachverband die Interessen der Institutionen und Verbände, die das Berliner Musikleben prägen. Er vertritt die musikpolitischen Interessen seiner Mitglieder, bildet ihre Koordinationsstelle und hat beratende Funktion gegenüber dem Senat und den Parteien im Berliner Abgeordnetenhaus.

In eigenen Projekten wirkt der Landesmusikrat darüber hinaus auch selbst in die Kulturlandschaft Berlin hinein. Dabei setzt er einen Schwerpunkt auf jugendkulturelle Aktivitäten.


We will rock you!

Jubiläumskonzert „10 Jahre Jumu ROCKT!“ bei Jugend musiziert Berlin

SkyLiveClub von JustMusic am Moritzplatz
Oranienstr. 140-142, 10969 Berlin

Eintritt frei!

Leitet Herunterladen der Datei ein 

Vor 10 Jahren, 2006, starteten Berlin und einige andere Bundesländer das Experiment, bei "Jugend musiziert" auch Wertungen im Bereich der Populären Musik auszuschreiben. Und es ist geglückt: Mittlerweile hat sich Pop-Musik bei "Jumu" einen festen Platz erobert, und die Kreativität der jungen Musikerinnen und Musiker fasziniert immer wieder!

Beim Jubiläumskonzert stehen Berliner Preisträgerinnen und Preisträger aus 10 Jahren Pop-Geschichte bei "Jumu" auf der Bühne. Die Jüngsten gehen noch zur Schule, einige andere haben inzwischen eine professionelle Laufbahn eingeschlagen, aber allen gemeinsam ist die unbändige Freude an der Musik. Lassen Sie sich anstecken!

Leitet Herunterladen der Datei ein>>> We will rock you! - Pressemitteilung


Zur Situation der bezirklichen Musikschulen in Berlin

Die bezirklichen Musikschulen sind im Schulgesetz unter § 124 festgeschrieben.

Dem dort beschriebenen Bildungsauftrag können sie jedoch kaum qualifiziert nachkommen, da es den Musikschulen bei ca. 93 % Honorarlehrkräften an festangestellten Musiklehrkräften mangelt. Die Berliner Musikschulen sind damit in Deutschland strukturell und personell am schlechtesten ausgestattet

Notwendig ist die Etablierung eines Grundstocks an festangestelltem musikpädagogischem Personal, darunter insbesondere für die Bereiche Kooperationen mit Kitas und allgemeinbildenden Schulen, für Ensembleleitungen, musikalische Früherziehung und Inklusion. Weiterhin unerlässlich sind feste Stellen für ständige Stellvertretungen der Leitungen, Fachbereichsleitungen und Verwaltungen. Dazu bedarf es auch der gesamtstädtischen Steuerung und Unterstützung durch Senat und Abgeordnetenhaus, zumal die Kosten-Leistungs-Rechnung (KLR) sich auch in diesem Bereich bremsend auswirkt, indem sie die Anstrengungen der Bezirke eher bestraft als belohnt.

In einem Video hat Dirk Strakhoff Forderungen der Lehrenden der Musikschule Steglitz-Zehlendorf zusammengefasst:

 

Musikschulmagnolie - Ein Baum der Wünsche und Forderungen

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttps://www.youtube.com/watch?v=NAoAWhX1qP4

 


Demonstration gegen CETA & TTIP am 23. April in Hannover - der Landesmusikrat war dabei

Bei Anklicken des Bildes öffnet sich die Galerie. (Fotos: Hubert Kolland)

Im Zusammenhang mit der Hannover Messe kammen der amerikanische Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Hannover, und dieser Besuch bot eine einmalige Chance, erneut ein Zeichen gegen CETA und TTIP zu setzen. Der Landesmusikrat Berlin beteiligte sich mit eigenem Banner an der Demonstration, die um 12.00 Uhr auf dem Opernplatz Hannover startete.


RBB-Beiträge zur Lage der Berliner Musikschulen


Protestkonzert

von Lehrkräften und des Förderkreises der Musikschule Steglitz-Zehlendorf unter Beteiligung des Landesmusikrats Berlin, 13.11.2015:


Honorarkräfte auf der Straße

Kundgebung der Gewerkschaften verdi und GEW zum Thema "Bessere Bezahlung von Honorarkräften", z.B. an Musikschulen, 21.11.2015:

>>> RBB Beitrag zur Kundgebung am 21.11.2015


Gründung des Bündnisses zur Förderung der öffentlichen Musikschulen e.V.

Kulturradio am Morgen brachte in seiner Sendung am 2.10.2015 ein Interview mit dem Sänger und Professor an der Hochschule für Musik Hanns Eisler, Thomas Quasthoff, zur Lage der Musikalischen Bildung in Berlin und zur Gründung des Bündnisses zur Förderung der öffentlichen Musikschulen, dessen Mitglied Thomas Quasthoff ist.

Leitet Herunterladen der Datei ein>>> Kulturradio am Morgen 2.10.2015


Musikschule für die Zukunft - Musikschule für alle?

Mitschnitt einer Podiumsdiskussion im Kleinen Sendesaal des rbb vom 19. März 2015. Nachzuhören unter:

Leitet Herunterladen der Datei einkulturradio vom rbb | MUSIKSALON 06.04.2015 15:04

Was bedeuten die Berliner Musikschulen für die Bildung in unserer Stadt, wie sind sie in der Gesellschaft verankert und was ist uns Musikalische Bildung eigentlich wert? Kulturradio veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem "Bündnis zur Förderung der öffentlichen Berliner Musikschulen" eine Podiumsdiskussion zur Bedeutung Musikalischer Bildung und Musikschulen in Berlin.

Berichte

Konferenz der Bezirksbeauftragten Musik verabschiedet Beschluss zur Lage der Berliner Musikschulen

Die Konferenz der Bezirksbeauftragten Musik (KBBM) setzt sich mit der aktuellen Lage der Berliner Musikschulen auf Grundlage des „Masterplans Musikschule“ sowie der weiteren...

> Weiterlesen

Masterplan Musikalische Bildung liegt jetzt im Druck vor

Der Runde Tisch Musikalische Bildung verabschiedete im September 2015 das dritte Segment des Gesamtmasterplans "Musikalische Bildung in Berlin". Die bereits fertig gestellten Bausteine "Musikalische Bildung in der...

> Weiterlesen

Masterplan Musikalische Bildung in der Vorschulzeit beschlossen

Der Runde Tisch Musikalische Bildung verabschiedete in seiner Sitzung am 17.09.2015 im Berliner Abgeordnetenhaus einstimmig den Masterplan "Musikalische Bildung in der Vorschulzeit". Der dritte Baustein des...

> Weiterlesen

Runder Tisch Chormusik entwickelt Positionspapier zur Honorierung von Laienensemble-Dirigenten

Wenn die Berliner Philharmoniker einen neuen Chefdirigenten wählen, spekuliert die internationale Medienlandschaft über die Besetzung eines der begehrtesten Arbeitsplätze der Welt. Dirigenten, die im Prinzip dieselbe...

> Weiterlesen

Die Ausschreibung "Jugend musiziert" 2017 ist da!

Sie können sie Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier herunterladen.

Leitet Herunterladen der Datei ein


Bilder und Presse zum Harfenflashmob am 16. Juni

Beim Harfenflashmob am Tag der offenen Baustelle trafen sich ca. 30 Harfenistinnen und Harfenisten und musizierten bei strahlendem Sonnenschein den 1. Satz aus Händels Konzert für Harfe und Streichorchester. Hier sind die Fotos vom Flashmob zu finden:

Öffnet externen Link in neuem Fenster>>> www.harfenflashmob.org

Der Tagesspiegel und die Hamburger Morgenpost kündigten das einmalige Ereignis an:

Leitet Herunterladen der Datei ein>>> Tagesspiegel, 08.06.2016: Saite an Saite

Leitet Herunterladen der Datei ein>>> Hamburger Abendblatt, 10.06.2016: Ein Harfenflashmob, der die Welt verändert


Bildergalerie vom Tag der Harfe

Am 28. Februar trafen sich Neugierige in der Hochschule für Musik Hanns Eisler zum Schnupperunterricht am Tag der Harfe.

>>> Hier geht's zur Bildergalerie!

Die Programmbroschüre zum Instrument des Jahres 2016 ist in der Geschäftsstelle des Landesmusikrats erhältlich. Hier kann man sie als Datei herunterladen:

>>> Harfe - Instrument des Jahres 2016. Veranstaltungsprogramm Januar-Juni 2016

 


Landesjugendensemble Neue Musik probte mit Helmut Lachenmann

Impressionen von der Probenarbeit und dem Konzert am 5. März im Konzerthaus Berlin gibt es Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier zu sehen!

 

 

Europäische Musikbörse

Musik verbindet Menschen. Musik verbindet Europa.

Ob italienischer Gesangswettbewerb, estnisches Jazzfestival, spanischer Dirigentenworkshop oder Schweizer Akkordeonkurs – die Europäische Musikbörse gibt Einblicke in die bunte Vielfalt europäischer Musikkultur.

Neben einem Veranstaltungskalender bietet das Portal Musikern, Veranstaltern und Organisationen Möglichkeiten des Austauschs und der Vernetzung.

Mehr Infornationen finden sie auf der Website der Euopäischen Musikbörse Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.music-connects.eu


Berliner Ensembles unter den Preisträgern des Deutschen Orchesterwettbewerbs

Beim 9. Deutschen Orchesterwettbewerb in Ulm waren zwei Berliner Ensembles unter den Spitzenorchestern: Das JazzOrchester Friedrichshain-Kreuzberg und das Berliner Blockflötenorchester der Musikschule Paul Hindemith Neukölln erspielten sich in ihren Kategorien jeweils 23 Punkte (von 25 möglichen) und damit den Preis des Deutschen Orchesterwettbewerbs.

Vom 30.4. bis 8.5. trafen sich 4.500 Musikerinnen und Musiker aus 102 Orchestern und Ensembles zum Deutschen Orchesterwettbewerb in Ulm. Der DOW ist ein Projekt des Deutschen Musikrates und findet alle vier Jahre an wechselnden Austragungsorten statt. Im Vorfeld qualifizieren sich die Ensembles auf Landesebene – in Berlin beim Berliner Orchestertreff – zur Teilnahme am Deutschen Orchesterwettbewerb. In Ulm vertraten neben den beiden Preisträger-Ensembles das Collegium Musicum Berlin, das Blasorchester des Jungen Ensembles Berlin und das Köpenicker Zupforchester die Hauptstadt.

Wir gratulieren allen Orchestern zu ihrem Erfolg beim DOW!